Skip to main content
Jetzt spenden
IWC 2006: Auf dem Weg zum Gericht
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Fünf der Festgenommenen, Crew-Mitglieder der Arctic Sunrise, wurden wegen illegaler Einwanderung zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Behörden won St. Kitts hatten dem Greenpeace-Schiff und seiner Crew vor der IWC verweigert, in die Hoheitsgewässer des Landes einzufahren. Vier weitere Aktivisten wurden freigesprochen, einer wegen Behinderung der Behörden ebenfalls zu einer Geldstrafe verurteilt.

Mike Townsley, einer der festgenommenen Aktivisten und Sprecher von Greenpeace International, kommentiert das Geschehen: Die Geldstrafen, zu denen wir verurteilt wurden, zahlen wir gerne, wenn wir damit die unbezahlbare Vielfalt der Meere, die durch Walfang und fortwährende Zerstörung der Ozeane verloren geht, aufhalten können.

Townslay weiter: Besondere Ironie an der Geschichte ist, dass die Regierung von St. Kitts ihre Stimme verkauft hat. Über 4,2 Millonen Euro hat St. Kitts nach der letzten IWC von der japanischen Regierung als Entwicklungshilfe für seine Fischereiindustrie erhalten. Lippenbekenntnisse zum Schutz der Wale reichen jetzt nicht mehr aus, die nationalen Regierungen müssen handeln.

Greenpeace wird sich auch weiterhin für den Schutz der Wale einsetzen, sagt Townsley. Auch in der nächsten Jagdsaison werden wir in das Walschutzgebiet im Südpolarmeer zurückkehren und dort für die 935 Minkewale und zehn Finnwale kämpfen, die die Japaner vor ihre Harpunen bekommen wollen.

Unter dem Motto SOS Weltmeer fährt Greenpeace mit dem Schiff Esperanza ein Jahr lang gegen Gier und Gedankenlosigkeit und für einen umfassenden Schutz der Meere um die Welt. Unterstützen Sie uns. Kommen Sie an Bord. Werden Sie Meeresschützer!

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren