Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein Netz von Schutzgebieten, das 30 Prozent der Meere abdeckt, würde zwischen 12 und 14 Milliarden US-Dollar kosten; eine 20-prozentige Abdeckung zwischen 9,5 und 10,4 Milliarden US-Dollar. Den Forschern zufolge würden neben den Kosten bei einem globalen Netz hochgerechnet auch eine Million Arbeitsplätze geschaffen. Details der Studie sind in Proceedings of the National Academy of Siences veröffentlicht.

Die Überfischung, mit der der Mensch massiv in das Ökosystem der Meere eingreift, wird durch hohe Subventionen gefördert. Die jährliche Fischfangmenge weltweit wird auf einen Wert von 70 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dafür werden rund 15 Milliarden US-Dollar Subventionen ausgegeben - von der EU alleine 1,4 Milliarden Euro pro Jahr. Diese Gelder werden heute für Schiffneubauten, Modernisierungen und den Export von Überkapazitäten ausgegeben.

Das Geld sollte stattdessen für die Etablierung von Meeresschutzgebieten oder für soziale und umweltschondende Maßnahmen eingesetzt werden, sagt Andrea Cederquist, Meeresexpertin bei Greenpeace. Eine ökologisch nachhaltige und sozial verantwortliche Nutzung mit einem Netz von Meeresschutzgebieten ist unerlässlich, um die Einzigartigkeit und Artenvielfalt der Meere zu bewahren und bereits zerstörte Systeme zu regenerieren.

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren