Skip to main content
Jetzt spenden

Der aktuelle Bewirtschaftungsplan für die hohen See ist ein Werk, in dem es vor Fehlern nur so wimmelt. Lücken im Gesetz und mangelnder politischer Wille sind dafür verantwortlich, dass die Meere restlos leer geplündert werden. Die Artenvielfalt der Hohen See kann nur gerettet werden, wenn das Wohl der Meere Vorrang vor den Interessen der Fischerei erhält. Die internationalen Gewässer müssen zu Meeresschutzzonen werden, die für jeden potentiellen Nutzer erst dann zugänglich sein sollen, wenn er nachweisen kann, dass das Ökosystem nicht geschädigt wird.

Die zur Zeit gültigen Bestimmungen müssen ersetzt werden durch solche, die ganz und gar von der Idee der Freiheit der Meere getragen werden: Konzepte, die sich am Ökosystem orientieren und in dem die Vorsorge als Kern jeglicher Art von Bewirtschaftung der Meere begriffen wird (Vorsorgeansatz).

Greenpeace erarbeitet in seiner Veröffentlichung Freedom for the Seas, for Now & for the Future - Greenpeace Proposals to Revolutionise High Seas Oceans Governance konkrete Konzeptvorschläge. Diese bedeuten grundlegende Veränderungen für das bisherige Management von menschlichen Aktivitäten auf den Weltmeeren. Zugleich garantieren sie den Meeren eine freie, saubere und gesunde Zukunft.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren