Skip to main content
Jetzt spenden
bottom-trawler
Greenpeace/Kate Davison

Greenpeace veröffentlicht Bericht über Grundschleppnetzfischerei

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Was ist Grundschleppnetzfischerei? Mit Gewichten beschwerte Grundschleppnetze werden über den Meeresboden gezogen und hinterlassen eine Schneise der Verwüstung. Dabei werden nicht nur Tiefseefischbestände geplündert, die sich nur sehr langsam regenerieren - auch kostbare marine Vegetation wird einfach weggefegt.

Zeitgleich zum Erscheinen des Berichts trifft sich eine OECD-Arbeitsgruppe, um über das weitere Vorgehen gegen Piratenfischerei zu beraten. Erst vor einem Monat forderte die EU vor den Vereinten Nationen, dass endlich gegen zerstörerische Fischereimethoden und gegen Piratenfischerei vorgegangen werde. Die Doppelzüngigkeit dieser Politik ist nun entlarvt.

Der Bericht zeigt, dass Europa führend in der Zerstörung der Tiefsee ist. Damit kann und muss Schluss sein, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Sari Tolvanen. Für die Zerstörung großer Teile der Weltmeere durch Grundschleppnetze zeichnen nur ein paar hundert Schiffe verantwortlich. Zu 60 Prozent fahren sie unter der Flagge von EU-Ländern, hauptsächlich Spaniens, Dänemarks und Frankreichs.

Indem sie ein UN-Moratorium zur Grundschleppnetzfischerei unterstützen, könnten die EU-Länder sicher stellen, dass diese kostbaren Ökosysteme gerettet werden. Die Bedeutung einer geschützten Tiefsee kann nicht mit den Kosten für ein solches Moratorium aufgewogen werden, so Tolvanen.

Es an der Zeit, den Worten Taten nachfolgen zu lassen: Die Enthüllungen über die Grundschleppnetzfischerei im Greenpeace-Report sind nur eine Facette der weltweiten Zerstörung der Meere. Zurückzuführen ist sie auf das Versagen der Regierungen, illegale Fischerei wirksam zu regulieren!, so Tolvanen.

Anfang dieser Woche ist das Greenpeace-Schiff Esperanza aus Kapstadt in Südafrika aufgebrochen. Im Rahmen der SOS-Weltmeer-Tour wird das Schiff auf Gefahren für die Ozeane aufmerksam machen. Als nächstes wird die Esperanza Piratenfischer an Afrikas Westküste aufspüren.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren