Skip to main content
Jetzt spenden
fishery sea bass

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Grund für den totalen Zusammenbruch im Meer: Seit Beginn der Industrialisierung ist die Artenvielfalt im Meer deutlich zurückgegangen. In der Folge sank stetig auch die Produktivität der Ozeane. Deutlich wird es u. a. dadurch, dass trotz kontinuierlich steigendem Aufwand in der Fischerei, die Erträge aus dem Meer unaufhaltsam zurückgehen.

Der Artenschwund bedroht das Gleichgewicht, das zwischen den maritimen Bewohnern herrscht. Die Fähigkeit, Verluste auszugleichen, geht verloren. Und Krankheiten können viel größeren Schaden anrichten.

Nach Meinung der Forscher ist der Prozess noch zu stoppen, ja sogar umkehrbar. Meeresschutzgebiete können dem Artenschwund Einhalt gebieten. Dort müssten allerdings konsquent alle Arten geschützt werden. Solche Schutzgebiete fordert auch Greenpeace seit geraumer Zeit.

Unsere Meeresexpertin Stefanie Werner sagt zu dem neuen Bericht: Seit Jahren geistern Hiobsbotschaften à la 90 Prozent der großen Meeresräuber sind durch den Menschen bereits ausgerottet durch die Medien, Wissenschafts- und Umweltschutzkreise. Auf der anderen Seite wissen die meisten Menschen nach wie vor nicht, wie gravierend die Krise der Meere wirklich ist. Letzte gesunde Fischbestände wie der Gelbflossentun im Zentralpazifik zeigen alarmierende Zeichen von Überfischung, andere Arten wie der rote Tun oder der Ostseedorsch stehen kurz vor dem entgültigen Aus.

Egal, ob Fisch unheimlich gesund ist: das sind andere Lebensmittel auch, sagt Stefanie Werner. Fakt ist, dass wir unseren Fischkonsum stark einschränken müssen, sonst ist die Wiege des Lebens bald entvölkert. Wir haben nur diese Meere, und es ist an uns, ihre Bewohner nicht nur willkürlich zu nutzen, sondern auch zu schützen.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren