Skip to main content
Jetzt spenden
dead fin whale

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der 17 Meter lange und etwa 20 Tonnen schwere Wal war aus der Halterung zurück in das Wasser gerutscht, als er am Morgen geborgen werden sollte. Taucher von Greenpeace befestigten anschließend unter Wasser ein weiteres Seil und das Tier konnte sicher auf einen Tieflader gehoben werden. Den Beobachtern der Verladeaktion bot sich der Anblick eines deutlich abgemagerten Tieres, das aber immer noch von einer imposanten Erscheinung war.

Der Finnwal ist nach dem Blauwal das zweitgrößte Tier auf der Welt. Als bei der Bergung sein riesiges Maul aufklappte, wurden darin die charakteristischen Barten sichtbar. Eigentlich handelt es sich bei dem Finnwal um einen seltenen Besucher der Ostsee. Vermutlich war das Tier auf der Suche nach Nahrung in die Ostsee gelangt und in den flachen Gewässern verhungert.

  • dead fin whale

    dead fin whale

    Überspringe die Bildergalerie
  • dead fin whale

    dead fin whale

    Überspringe die Bildergalerie
  • dead fin whale

    dead fin whale

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren