Skip to main content
Jetzt spenden
tuna fishing Mediterranean
Greenpeace/Newman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die EU hat heute dem Roten Tunfisch im Mittelmeer den Todesstoß versetzt. Eigentlich müsste man die Internationale Kommission zur Erhaltung der Tunfischbestände spätestens jetzt in Internationale Kommission zur Ausrottung der Tunfischbestände umbenennen. Für kaum eine Fischart ist das Ende so nahe wie für den Roten Tun in Mittelmeer und Ostatlantik.

Zehn Tage lang, vom 17. bis 26. November 2006, tagte die ICCAT im kroatischen Dubrovnik. Für den Beschluss vom Sonntag lassen sich die EU und andere Mitgliedsstaaten jetzt in den Medien als Tunfischschützer feiern. Tatsächlich ist die Quote von 32.000 Tonnen im Jahr 2006 abgesenkt worden auf fast 30.000 Tonnen für 2007. Im Jahr 2010 soll sie immer noch 25.500 Tonnen betragen. So ist der Rote Tunfisch nicht zu retten.

{image_r}Greenpeace und Wissenschaftler aus den Reihen der ICCAT gehen davon aus, dass die jetzige Quote den Roten Tun innerhalb der nächsten vier Jahre in die kommerzielle Ausrottung treibt. Dann werden nur noch so wenige Tiere übrig geblieben sein, dass sich der Fang nicht mehr lohnt und die Fischart nicht mehr erholen kann.

Wir hatten wie die Forscher die Halbierung der Fangquote auf 15.000 Tonnen gefordert. Trotzdem ließ sich die EU von der Tunfischindustrie derart unter Druck setzen, dass sie dem Rat der Wissenschaftler nicht folgte. Damit geht das dicke Geschäft mit dem Tunfisch zwar noch ein paar Jahre weiter, aber dann ist endgültig Schluss, sagt Stefanie Werner.

Außerdem war sich die EU nicht zu schade, einen Freibrief für alle illegalen Fänge des letzten Jahres auszusprechen. Ein Untersuchungsausschuss, der die 18.000 Tonnen illegaler Fänge näher untersuchen sollte, wurde abgelehnt. Das ist das genaue Gegenteil von verantwortungsvoller und zukunftssichernder Fischereipolitik.

  • Diver in Tuna Transport Cage

    Diver in Tuna Transport Cage

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren