Skip to main content
Jetzt spenden
fish auction Denmark

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nur mit der sofortigen Einrichtung großflächiger Schutzgebiete, in denen nicht gefischt werden darf, lassen sich die Fischbestände und die künftige Fischerei schützen, erklärt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace. Doch für diese umfassende Aufgabe taugt der EU-Fischereirat nicht, das müsste im Umweltministerrat durchgesetzt werden.

Dieser hatte allerdings schon am Montag getagt. Hier zeigt sich das wesentliche Problem: Die EU ist momentan überhaupt nicht fähig, die Meere ausreichend zu schützen, kritisiert Maack. Nötig ist eine einzige Instanz, die in allen Meeresbelangen entscheidet.

Kein Fisch = keine Fischerei

Nicht zum ersten Mal haben Fischereiminister die wissenschaftlichen Empfehlungen ignoriert und viel zu hohe Fangquoten beschlossen. Besonders für den Kabeljau sieht es finster aus. Dazu Maack: Zwar wehren sich vor allem die Fischereiverbände und die großen Fischfang-Länder der EU gegen Fangbeschränkungen, doch sie werden erst recht in die Krise geraten, wenn die Bestände weiter rücksichtslos ausgebeutet werden.

Die herannahende Katastrophe ist absehbar und die Fischerei Kanadas erlebte diese bereits vor einigen Jahren. Dort wurden die Fanggebiete maßlos überfischt und ausgebeutet. Die Folge: Etliche Fischer verloren ihre Arbeit.

Auch die Äußerung des ehemaligen EU-Kommissars Franz Fischler vor vier Jahren beweist, dass der Ernst der Lage schon längst bekannt ist: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Wenn es uns ernst damit ist, die Zukunft des europäischen Fischereisektors zu sichern, müssen wir die Fangmengen deutlich reduzieren. Doch seither hat sich kaum etwas getan.

Das Landwirtschaftsministerium feiert die Entscheidung des Fischereiministerrats als Erfolg für die Fischerei. Kein Wort davon, dass die Gesundheit der Fischbestände und der Meeresumwelt bei der Entscheidung keine Rolle spielten., kritisiert Maack das Ministerium. Soviel Gedankenlosigkeit darf in einem Ministerium nicht herrschen.

(Autorin: Sanja Schlösser)

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren