Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zunächst werden die Aktivisten an Bord der Esperanza auf die Suche gehen: Wo steckt die japanische Walfangflotte? Sobald sie geortet wurde, werden die Greenpeace-Crewmitglieder alles daran setzen, so vielen Walen wie möglich das Leben zu retten.

Dabei wird auch die Hamburger Aktivistin Regine Frerichs eine wichtige Rolle spielen. Sie wird mit dem Schlauchboot zwischen Harpune und Wal fahren, um das Leben des friedlichen Meeressäugers zu schützen. Die 46-Jährige kann aber nicht nur Schlauchboot fahren, sondern ist auch Forschungstaucherin. Sie hat also eine enge Beziehung zu dem nassen Element.

Regine ist nicht das erste Mal im Südlichen Ozean. Vor rund einem Jahr hat sie schon einmal tatkräftig die Wale vor japanischen Harpunen bewahrt. Genauso wie viele der 38 Crewmitglieder der Esperanza, die aus 16 Ländern stammen. Gemeinsam gelang es ihnen damals, 82 Wale zu retten. Dafür sausten dann aber auch schon mal die mit Sprengstoff beladenen Harpunen dicht über ihre Köpfe hinweg. Die Walfänger waren da nicht zimperlich. {image_r}

Fast live konnten wir den Einsatz der Greenpeacer im Südpolarmeer verfolgen, weil Regine täglich ein Internet-Tagebuch führte. Dort hielt sie ihre Erlebnisse und Beobachtungen fest. Auch in diesem Jahr wird sie uns an ihren Anstrengungen und Erfolgen teilhaben lassen.

Und sie wird viel zu berichten haben: Tokio hat für diese Saison rund 1.000 Wale zum Abschuss freigegeben. Darunter auch vom Aussterben bedrohte Finnwale. Die Esperanza mit ihrer Crew wird deshalb so lange es geht in den eiskalten Gewässern rund um die Antarktis patrouillieren. Und den japanischen Walfängern das Leben schwer machen!

  • Regine Hamburg

    Regine Hamburg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren