Skip to main content
Jetzt spenden
Drop-Cam

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Crew der Esperanza unterstützt vor Ort die Wissenschaftler der Universität der Azoren (UAC) bei ihren Untersuchungen der Seeberge in diesen Gewässern. Dafür ist das Greenpeace-Schiff bestens ausgerüstet: mit einem Unterwasserroboter - dem so genannten Remote Operated Vehicle (ROV) - und einer speziellen Unterwasserkamera, die bis auf 300 beziehungsweise 800 Meter Tiefe hinabgelassen werden können. So hoffen die Wissenschaftler mit Greenpeace zusammen, neue Bilder und Erkenntnisse über das Ökosystem der Seeberge zu bekommen.

Mit an Bord sind auch Experten der Internationalen Weltierschutzorganisation IFAW (International Fund for Animal Welfare), die Studien an Pottwalen betreiben. Die Esperanza verfügt deshalb über ein Unterwasser-Abhörsystem und eine spezielle Computer-Software zur akustischen Ortung von Pottwalen. Die fotografische Dokumentation der Pottwale soll helfen, eine Identifikationsdatenbank der Tiere zu vervollständigen und die Populationsdichte in der Region zu klären.

Seit Dezember 2005 gilt in den Gewässern rund um die Azoren ein Verbot der Grundschleppnetzfischerei, einer der zerstörerischsten Fischereimethoden weltweit. Anders sieht es derzeit noch auf der hohen See aus, dort könnte die einzigartige Tiefseefauna bald verschwunden sein.

{image_r}In internationalen Gewässern fischt eine gewaltige Flotte von rund 300 Trawlern ohne Rücksicht auf internationale Fischereiabkommen oder internationales Recht. Mit ihren gigantischen Netzen durchpflügen sie täglich rund 1.500 Quadratkilometer Tiefsee und zerstören dabei einen der vielfältigsten, ursprünglichsten und sensibelsten Lebensräume unseres Planeten.

Tiefseehabitate reagieren besonders sensibel auf zerstörerische Fangmethoden, weil die in ihnen und um sie herum lebenden Meerestiere meist sehr langsam wachsen und reifen. Die Grundschleppnetzfischerei kann einst blühende Oasen der Tiefsee in kahle, öde Wüsten verwandeln, ehe die Wissenschaftler auch nur ansatzweise den Wert dessen, was hier existiert, ermessen können.

Die gemeinsame Expedition von Greenpeace, IFAW und UAC will ein weltweites Moratorium zur Hochsee-Grundschleppnetzfischerei durchsetzen. Zudem unterstützt sie das langfristige Ziel: die Schaffung eines richtig verwalteten weltweiten Netzwerks von Meeresschutzgebieten. Nur so ist die besondere Vielfalt der Tiefsee zu schützen.

  • Drop-Cam-Ensemble

    Drop-Cam-Ensemble

    Überspringe die Bildergalerie
  • Azoren

    Azoren

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren