Skip to main content
Jetzt spenden
Esperanza in Indien/Open Boat
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf einer Pressekonferenz auf der Esperanza wurde der Greenpeace-Report Die indischen Küsten- und Meeres-Ökosysteme: Pläne für die Zukunft der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Bericht, der erste seiner Art in Indien, fordert einen verstärkten Schutz der marinen Gebiete und deren biologischer Vielfalt in den indischen Gewässern.

Verschiedene Fallstudien stellen die Artenvielfalt der indischen Küstenabschnitte Sunderbans, Bhitarkanika, Pichavaram und Coringa, Golf von Mannar dar und zeigen auf, durch was die Gebiete bedroht sind. Angefangen mit Überfischung über den Verlust von Lebensraum bis hin zur Zerstörung durch Fischereipraktiken mit Grundschleppnetzen. Gefahr droht auch durch kommerzielle Fischzucht in so genannten Aquakulturen.

Aber es gab auch Positives zu berichten: Aus der Studie über Pichavaram wird deutlich, dass Ökosysteme wie Mangrovenwälder Küstengebiete vor Naturkatastrophen wie Wirbelstürmen oder Tsunamis schützen können. Sanjiv Gopal, Meeresexperte bei Greenpeace Indien, drückt es so aus: Die Natur hat uns gezeigt, dass sie die Macht hat, zu beschützen, wenn wir sie bewahren - und zu zerstören, wenn wir nicht gut mit ihr umgehen. Es liegt also an uns.

Greenpeace hat die indische Regierung aufgefordert, in Absprache mit den lokalen Fischereiverbänden einen Plan zum Schutz seiner Küsten- und Meeresgebiete auszuarbeiten. Um die Meere und Küsten langfristig zu schützen ist auch in den indischen Gewässern ein umfassendes Netzwerk von Meeresschutzgebieten notwendig.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren