Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gleich der erste Vorschlag erhielt die meisten Stimmen: 2.081 Mitmacherinnen und Mitmacher sprachen sich dafür aus, Mangas (Comics) gegen den Walfang durch einen berühmten japanischen Künstler zeichnen zu lassen und sie danach in Japan zu veröffentlichen. Dahinter steckt die Idee, mittels der speziellen Wale-Mangas das Image der sanften Riesen der Meere in Japan zu verbessern.

1.579 Umfrage-Teilnehmerinnen und Teilnehmer entschieden sich für das Aufzeichnen der Rufe sterbender Wale, um sie danach weltweit vor japanischen Botschaften abzuspielen.

Immerhin 940 Personen favorisierten die direkte Aktion in der Antarktis: Künstlich erzeugter Nebel soll den Walfängern die Sicht nehmen und damit den Abschuss verhindern.

Die verbliebenen zwei Vorschläge erhielten jeweils knapp 300 Stimmen. Auf Platz 4 landete die Idee, Botschaften von Walschützern auf den Rumpf des Fabrikschiffes Nisshin Maru zu projizieren. Das Schlusslicht bildete der Einfall, die angeblich wissenschaftliche Jagd im Südpolarmeer zu persiflieren, indem Greenpeace in der Bucht von Tokyo 945 Bade-Entchen zu wissenschaftlichen Zwecken einfängt.

Alle abgegebenen Stimmen aus Deutschland sind mittlerweile in die internationale Greenpeace-Umfrage eingeflossen. Und dort steht der Sieger auch schon fest: Gewonnen hat der Vorschlag mit den Nebelmaschinen.

Mittlerweile befinden sich zwei extrem leistungsstarke Wasserpumpen an Bord der Esperanza. In mehreren Tests wurde erfolgreich ausprobiert, wie diese auf Schlauchbooten und auch am Helikopter zu montieren sind, um eine möglichst undurchsichtige Wasserwand zwischen den Walen und den Jägern aufzubauen.

Ob diese Technik allerdings noch in dieser Saison zum Einsatz kommt, ist aufgrund der aktuellen Geschehnisse im Südpolarmeer zweifelhaft.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren