Skip to main content
Jetzt spenden
Eisschmelze

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das UN-Klimagremium rechnet bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einem Anstieg des Meeresspiegels um neun bis 88 Zentimeter - durch abschmelzende Eismassen. Mit verheerenden Folgen: An den Küsten wird es wohl Überschwemmungen geben, Uferzonen erodieren und viele Meerestiere können in den höheren Wassertemperaturen generell nicht überleben. Bereits jetzt sind einige Pinguinbestände in der Antarktis um ein Drittel geschrumpft.

Auch das gesamte marine Nahrungsnetz gerät mit steigenden Temperaturen aus den Fugen: Phytoplankton - winzige Algen, die pflanzliche Nahrungsgrundlage allen Lebens im Meer - wächst unter der Eisdecke des Polarmeeres. Ein Rückgang des Eises dezimiert auch das Phytoplankton und damit die Krillbestände, die sich von den Algen ernähren. Krill wiederum ist die lebensnotwendige Nahrung für viele Walarten.

Greenpeace fordert ein globales Netzwerk von Schutzgebieten. Eines davon - die Antarktis mit ihren Gewässern südlich des 60. Breitengrades - wird die Esperanza bei ihrem Besuch einfordern.

  • Königspinguine

    Königspinguine

    Überspringe die Bildergalerie
  • Riss im Larsen A Eisshelf

    Riss im Larsen A Eisshelf

    Überspringe die Bildergalerie
  • Krill in der Antarktis

    Krill in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren