Skip to main content
Jetzt spenden
Mangroven

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Besonders verheerend ist die großflächige Abholzung der Mangrovenwälder für Shrimpsteiche. Die Welternährungsorganisation FAO schätzt, dass bereits 50 Prozent der weltweiten Mangrovenwälder dem Shrimpskonsum zum Opfer gefallen sind. In Ecuador sind es bereits 70 Prozent dieses kostbaren Lebensraums.

Mangroven sind ein natürlicher Schutzwall vor Sturmfluten und unverzichtbarer Lebensraum unzähliger Arten. Sie stabilisieren die Küste als Schnittstelle zwischen Land und Wasser, versorgen die Menschen mit Holz, Früchten und Heilpflanzen und fungieren als Brutstätte für Krebse und Fische. Die Küste von Ecuador ist regelmäßig dem Klimaphänomen El Nino ausgesetzt, das sich in den letzten Jahrzehnten ungewöhnlich häuft.

Die zahlreichen Shrimpsteiche führen zudem zur Versalzung der Böden und versperren einheimischen Fischern den Zugang zu ihren Fischgründen. Die Massentierhaltung verlangt den massiven Einsatz von Pestiziden und Antibiotika. Dazu kommen Landvertreibungen der ansässigen Bevölkerung. Einst öffentliche Strände gehören plötzlich den Betreibern der Shrimpsfarmen und werden von bewaffnetem Sicherheitspersonal bewacht.

Greenpeace wird diese verheerende Industrie dokumentieren und die lokalen Umweltschutz- und Menschenrechtsorganisationen aktiv unterstützen. Es ist allerhöchste Zeit, dass die Wahrheit hinter der Shrimpszucht in das Bewusstsein der westlichen Welt gelangt.

  • Shrimps

    Shrimps

    Überspringe die Bildergalerie
  • Shrimps-Farm in Ecuador

    Shrimps-Farm in Ecuador

    Überspringe die Bildergalerie
  • rekultivieren

    rekultivieren

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren