Skip to main content
Jetzt spenden
Mangroven

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Besonders verheerend ist die großflächige Abholzung der Mangrovenwälder für Shrimpsteiche. Die Welternährungsorganisation FAO schätzt, dass bereits 50 Prozent der weltweiten Mangrovenwälder dem Shrimpskonsum zum Opfer gefallen sind. In Ecuador sind es bereits 70 Prozent dieses kostbaren Lebensraums.

Mangroven sind ein natürlicher Schutzwall vor Sturmfluten und unverzichtbarer Lebensraum unzähliger Arten. Sie stabilisieren die Küste als Schnittstelle zwischen Land und Wasser, versorgen die Menschen mit Holz, Früchten und Heilpflanzen und fungieren als Brutstätte für Krebse und Fische. Die Küste von Ecuador ist regelmäßig dem Klimaphänomen El Nino ausgesetzt, das sich in den letzten Jahrzehnten ungewöhnlich häuft.

Die zahlreichen Shrimpsteiche führen zudem zur Versalzung der Böden und versperren einheimischen Fischern den Zugang zu ihren Fischgründen. Die Massentierhaltung verlangt den massiven Einsatz von Pestiziden und Antibiotika. Dazu kommen Landvertreibungen der ansässigen Bevölkerung. Einst öffentliche Strände gehören plötzlich den Betreibern der Shrimpsfarmen und werden von bewaffnetem Sicherheitspersonal bewacht.

Greenpeace wird diese verheerende Industrie dokumentieren und die lokalen Umweltschutz- und Menschenrechtsorganisationen aktiv unterstützen. Es ist allerhöchste Zeit, dass die Wahrheit hinter der Shrimpszucht in das Bewusstsein der westlichen Welt gelangt.

  • Shrimps

    Shrimps

    Überspringe die Bildergalerie
  • Shrimps-Farm in Ecuador

    Shrimps-Farm in Ecuador

    Überspringe die Bildergalerie
  • rekultivieren

    rekultivieren

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren