Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der isländische Tourismusverband und die Betreiber von Walbeobachtungs-Touren haben der Regierung klargemacht, dass die Waljagd das Image des Landes gefährdet und schlecht ist für ihr Geschäft, sagt Martin Norman von Greenpeace Nordic. In den letzten Jahren ist der Tourismus zu einer wichtigen Einkommensquelle für Island geworden. Die Walbeobachtung alleine zieht jährlich 82.000 Touristen an und bringt 18 Millionen US-Dollar ins Land.

Im Jahr 2003 hatte Greenpeace erstmals im Internet dazu aufgefordert, eine Zusage abzugeben, Island als Tourismusziel ernsthaft zu erwägen, falls der Walfang eingestellt würde. Bislang haben mehr als 65.000 Menschen diese Zusage abgegeben. Dies entspricht Tourismuseinnahmen von mehr als 76 Millionen US-Dollar. Demgegenüber hat die Waljagd dem Land selbst im besten Jahr nur 4 Millionen Dollar eingebracht.

Mehr als 300.000 Wale und Delfine sterben Jahr für Jahr an einer Vielzahl von Gefahren, sagt Norman. Von der Erwärmung des Klimas und dem Ozonloch über giftige Chemikalien und Unterwasserlärm bis hin zur Überfischung der Meere und Zusammenstößen mit Schiffen. Das bedeutet den Tod eines dieser Tiere alle zwei Minuten. Das letzte, was wir tun sollten, ist zu diesen Gefahren auch noch die Jagd hinzuzufügen.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren