Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Delegierten beschlossen unter anderem Handelsbeschränkungen für den Weißen Hai, mehrere Schildkrötenarten, das Tropenholz Ramin und komplette Handelsverbote für Gelbwangenkakadus und Irawadi-Delfine. Außerdem wurde das Handelsverbot für Minkewale beibehalten.

Die japanische Regierung versuchte bis zum Schluss, Minkewale von Anhang I auf Anhang II des Artenschutzabkommens herabzustufen. Damit wäre ein Wiedereinstieg in den kommerziellen Walfang und der Handel mit Minkewalen möglich gewesen. Trotz der intensiven Lobbyarbeit ließen sich die übrigen Delegationen jedoch nicht beirren und behielten den gegenwärtigen Schutzstatus bei.

Die eigentliche Arbeit beginnt für die Regierungen allerdings erst mit der Umsetzung der vielen neuen Beschränkungen. Die Delegierten gehen mit einer langen Aufgabenliste nach Hause, sagt Greenpeace-Sprecherin Nathalie Rey in Bangkok. Sie müssen sofort anfangen, die während der vergangenen zwei Wochen getroffenen Beschlüsse auch umzusetzen. Das ist eine große Aufgabe, aber der gute Wille, den die Regierungen hier gezeigt haben, muss jetzt in Taten verwandelt werden.

Die spanischen Behörden zeigten am Mittwoch schon einmal, wie's geht: Die Staatsanwaltschaft hob nach eigenen Schätzungen einen der größten Schmugglerringe für Tropenholz aus und beschlagnahmte 33 Tonnen Rio-Palisander (Dalbergia nigra) im Wert von mehr als drei Millionen Euro. Sechs Personen wurden verhaftet. Rio-Palisander, auch Rio-Jacarand, steht auf Anhang I des CITES-Abkommens und darf nicht gehandelt werden.

Das Holz aus Brasilien wurde bei 21 Firmen in Madrid, Cuenca, Granada und Valencia beschlagnahmt. Es wird traditionell zur Herstellung von Saiteninstrumenten verwendet. Die Schmuggler hatten zur Umgehung der Handelsbeschränkungen falsche Namen auf den Handelspapieren angegeben. Die Ermittlungen, die zu dem Erfolg führten, dauern bereits seit 2002 an.

Wir freuen uns über die gute Nachricht, sagt Miguel Angel Soto, Waldexperte von Greenpeace in Spanien. Aber es bleibt noch viel zu tun. Spanien hat im Jahr 2001 rund 860.000 Kubikmeter illegal eingeschlagenes Holz importiert. Das sind rund zehn Prozent aller Holzimporte. Das Holz war schätzungsweise 260 Millionen Euro wert - eine Summe, die den Herkunftsländern de facto gestohlen wurde. (hol)

Wenn Sie mehr über das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) erfahren wollen, lesen Sie unsere Informationen zur CITES-Konferenz in Bangkok.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren