Skip to main content
Jetzt spenden
Aquakultur

Aquakulturen am Beispiel Lachsfarmen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seine zahlreichen Seen und Buchten, zum Meer hin mit Netzen abgesperrt, bieten sich als schwimmende Zuchtkäfige geradezu an. Inzwischen hat Chile Norwegen als weltgrößten Exporteur von Zuchtlachs abgelöst. In diesem, aber nur in diesem Fall, dienen Argumente wie die Überfischung der Ozeane durch industriellen Fischfang als Rechtfertigung.

Aquakulturen ziehen jedoch verheerende ökologische Folgen nach sich und tragen zur weiteren Überfischung der Meere bei. Denn in Aquakulturen werden für ein Kilo Zuchtlachs beispielsweise bis zu fünf Kilo Industriefisch wie Sandaal, Hering oder Anchovi verfüttert. Zudem wird der Pazifische Ozean und seine Buchten mit Antibiotika, Hormonen, Fäkalien und Futterresten stark verschmutzt.

Viele gezüchtete Tiere entkommen ins offene Meer und verdrängen dort die einheimischen Wildbestände. Mensch und Natur verlieren so ihre Lebensgrundlage. Verkauft wird der Zuchtlachs schließlich vor allem in den USA und Europa, wo meist auch die Besitzer der Farmen zu finden sind. Greenpeace wird mit der Esperanza auf die Missstände aufmerksam machen, den Menschen vor Ort eine internationale Stimme geben und die Verursacher identifizieren.

  • Aquakultur

    Aquakultur

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren