Skip to main content
Jetzt spenden
Japanese whaling

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die neuseeländischen Behörden, die für Such- und Rettungsmaßnahmen in dem Seegebiet verantwortlich sind, haben ausgeschlossen, dass das Feuer etwas mit den Walschützern vor Ort zu tun habe. Man gehe von einem mechanischen Schaden aus.

Wie Greenpeace inzwischen durch die Medien erfahren hat, wurde ein Hilfsangebot der Esperanza vom japanischen Fischereiministerium in Tokio abgelehnt. Den Berichten zufolge wolle man keine Hilfe von Terroristen. Die Esperanza wird trotzdem in der Nähe bleiben, um gegebenenfalls doch noch zu helfen.

Der neuseeländische Umweltminister, Chris Carter, schließt angesichts der Treibstoff- und Heizölmenge an Bord der Nisshin Maru die Gefahr einer Umweltkatastrophe in dem antarktischen Seegebiet nicht aus. Das Schiff treibt steuerlos in der Ross-See.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren