Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Ozeane sind weltweit in einer Krise. Die Arten- und Lebensraumvielfalt schwindet und 75 Prozent der kommerziell genutzten Fischbestände sind stark überfischt, sagt Iris Menn, Meeresbiologin bei Greenpeace.

Wenn wir den Meeren noch eine letzte Chance geben wollen, brauchen wir großflächige Schutzgebiete. Dort müssen zerstörerische Aktivitäten wie Fischerei oder auch Öl- und Gasförderung verboten sein. Beispiele aus Neuseeland und den USA zeigen die positive Wirkung von Schutzgebieten: Sie können zur Erholung der Fischbestände führen und somit der lokalen Fischindustrie Auftrieb geben.

Zu den zahlreichen Exponaten der Ausstellung gehört auch der Walopterus. Er zeigt, wie ein Schweinswal aussehen müsste, um gegen durch Menschen verursachte Gefahren gewappnet zu sein. Stielaugen würden ihm helfen, sich im verschmutzten Meer zurecht zu finden. Mit einer Schere an der Schnauze könnte er sich selbst aus Stellnetzen befreien. Kopfhörer könnten ihn vor diversen Lärmquellen wie Ölplattformen oder Schiffsschrauben schützen.

Falls der Walopterus einmal stranden sollte, kann er sich mit seinen krallenähnlichen Flossen von selbst wieder ins Meer retten. Die verschiedenen Giftstoffe sammelt er in einem Kropf, um sie dann durch Hautpickel wieder auszuscheiden. Ein Luftring auf dem Rücken gibt ihm Auftrieb, damit er durch die bleihaltigen Gifte nicht zu stark nach unten gezogen wird.

Für die echten Schweinswale ist das derzeit leider keine Option. Welche Lösungen es für die Probleme in den Meeren gibt, zeigt die Ausstellung im Sea Life Centre. Greenpeace setzt sich für eine ökologisch nachhaltige und sozial verantwortliche Nutzung der Meere ein.

Mit Ferien für die Meere setzen Greenpeace und Sea Life bereits im achten Jahr ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Es gibt strenge Absprachen zum Arten- und Umweltschutz. Sea Life verpflichtet sich, umweltverträgliche Produkte zu verwenden. Die gezeigten Tiere stammen aus heimischen Meeren oder Nachzuchten. Meeressäuger und geschützte Arten werden nicht gezeigt. (us)

Wo Greenpeace welche Schutzgebiete warum einrichten würde, können Sie hier lesen: "Schutzgebiete für Meere und Urwälder"

Fakten und Wissenswertes zur Notwendigkeit von Meeresschutzgebieten finden Sie auf unserer Seite: "Meeeresschuztgebiete sind überlebenswichtig"

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren