Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Kabeljau-Bestand in der Nordsee ist auf Grund der jahrelangen Überfischung zusammengebrochen. Ende Oktober hatte der Internationale Rat zur Erforschung der Meere (ICES) der EU empfohlen, den Fang komplett einzustellen. Norwegische Umweltschutzorganisationen sehen das Kabeljau-Problem durch die Zucht nicht gelöst. Sie fordern, den Empfehlungen des ICES nachzukommen und die Fangquoten zu reduzieren.

Die Umweltschützer fürchten, dass sich die Zahl der Kabeljau-Farmen zu schnell vermehren wird. Bislang ist noch unklar, wie sich die fabrikmäßige Zucht auf die Umwelt auswirkt. Norwegen ist bereits der größte Lachszüchter der Welt. Bei Lachs-Farmen kommt es immer wieder vor, dass Nähr- und Schadstoffe ausströmen und Fische entkommen. Parasiten und Krankheiten werden so auf wildlebende Fische übertragen. (abu)

Mehr zum Thema

Projektion auf Lung Yuin gegen illegalen Thunfischfang. Januar 2011

Aufgedeckt: Illegale Fischerei

  • 21.10.2021

Transshipment, also das Verladen des Fangs auf Kühlschiffe auf See, ist aus mehreren Gründen hochproblematisch. Das zeigen Fälle illegaler Fischerei.

mehr erfahren
Grafik:Fischerei mit Stellnetzen und Grundstellnetzen

Stellnetzfischerei

  • 21.10.2021

Bei Stellnetzen unterscheidet man Grundstellnetze und pelagische Stellnetze. Beide sind bis zu 15 Meter hoch und bis zu 15 Kilometer lang.

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 19.10.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren