Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die 15 Greenpeacerinnen und Greenpeacer sind mit einem Original-Grundschleppnetz nach Berlin gekommen - einem Schlauch von 20 Meter Länge und sieben Meter Breite. In diesem Netz haben sie den Tisch aufgestellt und mit Beifang gedeckt.

Grundschleppnetze besitzen einen Netzsack, an dessen Ende sich der eigentliche Fangsack mit engeren Maschen befindet. Sie sind vorn an der riesigen Öffnung mit Stahlgewichten beschwert und graben sich so zentimetertief in den Meeresboden ein. Außerdem ziehen sie so genannte Scheuchketten mit. Diese Ketten schrecken die Fische auf und treiben sie ins Netz.

Mehr als 1.000 solcher Netze durchpflügen mit ihren schweren Eisenketten regelmäßig den Meeresboden der Nordsee.

Zurück bleiben zerstörter Meeresgrund und Unmengen toter Meeresbewohner. Krebse, Muscheln, Seesterne, Fische, die nicht auf der Speisekarte des Menschen stehen. Ein Fischer hatte Greenpeace im August seinen Beifang nach zweistündiger Fangzeit überlassen - es waren rund 11.000 tote Tiere.

Meeresexperte Thomas Henningsen von Greenpeace: Der mit Beifang gedeckte Tisch im Netz ist ein Beispiel dafür, wie es in den Restaurants eigentlich aussehen müsste. Zu jeder servierten Seezunge oder Scholle müssten neun weitere Teller mit Meerestieren serviert werden, die vollkommen sinnlos als Beifang gestorben sind.

Mit der Protestaktion in Berlin wendet sich Greenpeace an europäische Wissenschaftler und Politiker, die seit Mittwoch beim Umweltrat der Bundesregierung im Wissenschaftszentrum tagen. Sie wollen auf EU-Ebene eine politische Strategie zum ganzheitlichen Meeresschutz erarbeiten.

Henningsen zufolge müssen dringend großflächige Schutzgebiete ausgewiesen werden, wenn wir die einzigartigen Lebensräume der Nord- und Ostsee erhalten und die Fischer auch morgen noch gefüllte Netze haben wollen. In den Schutzgebieten sollen Fischerei, Öl- und Gasförderung ausgeschlossen sein, damit die zerstörten Lebensräume sich wieder erholen können.

Er fordert auch die EU-Umweltminister und die EU-Fischereiminister auf, sich mit der Plünderung der Meere zu befassen. Sie treffen sich am 14. beziehungsweise 18. Oktober in Luxemburg.

Henningsen: Die EU blockiert sich mit dem Kompetenzgerangel der verschiedenen Ministerien selbst. Die Politiker sind offensichtlich nicht in der Lage, Nord- und Ostsee zu schützen. Ein einziges Meeresschutzgremium auf europäischer Ebene, das die nötigen Kompetenzen besitzt, die Meere umfassend zu schützen und strikte Schutzgebiete zu etablieren, ist dringend notwendig.

 

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren