Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die toten Tiere, der so genannte Beifang, wurden auf einem 100 Meter langen Tisch ausgelegt. Auf Bannern machten die Greenpeacer deutlich: Leben ist kein Abfall. Die Meerestiere waren vergangene Woche von einem Fischkutter nach zwei Stunden Fangzeit in der Nordsee als Abfall aussortiert worden.

Die Besatzung des Greenpeace-Schiffes Esperanza hatte den Beifang, der bis zu über 90 Prozent eines Fanges ausmachen kann, eingesammelt und dokumentiert: Rochen, Baby-Schollen, kleine Wittlinge, Seeigel, Muscheln und Krebse. Alles Tiere, die für den Fischer wertlos sind.

Die in Berlin gezeigten Tiere wurden mit so genannten Grundschleppnetzen gefangen. Vor den Öffnungen der Netze hängen Eisenketten, die über den Meeresboden gezogen werden und dabei die Fische aufscheuchen. Auf diese Art wird jeder Quadratmeter Nordseeboden jedes Jahr bis zu fünf Mal durchgepflügt. Täglich sind rund 500 solcher Kutter in der Nordsee unterwegs und werfen ihre Netze mehrmals aus.

Ein weiteres Problem ist, dass die Öffentlichkeit nichts von der Plünderung vor ihrer Haustür erfährt. Jährlich sterben durch die Fischerei allein in der Nordsee rund 700.000 Tonnen Meerestiere sinnlos als Beifang. Die Verschwendung von Leben in den Meeren muss aufhören, sagt Thomas Henningsen, Meeresbiologe bei Greenpeace.

Schutzgebiete - Erholung für díe Nordsee

Nur große Schutzgebiete, in denen die Fischerei für lange Zeit verboten ist, bieten den Lebensräumen die Chance zur Erholung. Greenpeace fordert, 40 Prozent von Nord- und Ostsee unter Schutz zu stellen. Die Doggerbank ist eines von sieben Gebieten, die Greenpeace in der Nordsee unter Schutz stellen will. An der Kampagne zum Schutz der Meere sind sechs europäische Greenpeace-Büros beteiligt.

In den von Greenpeace geforderten Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sollen neben Fischerei auch Öl- und Gasförderung, Sand- und Kiesabbau sowie Schiffsverkehr verboten werden. Nur mit diesen umfassenden Maßnahmen können sich die Bestände der Meerestiere erholen und auch der Fischerei langfristig das Überleben sichern.

Seit mehreren Wochen ist die Esperanza in der Nordsee unterwegs und wird auch in den kommenden Wochen dort aktiv sein. Zu den bisherigen Aufgaben der Schiffsbesatzung zählen die symbolische Markierung des Schutzgebietes Doggerbank durch Bojen und die Dokumentation der Fischerei. Unterstützen Sie die Aktionen zur Durchsetzung der Greenpeace-Forderungen mit Ihrer Spende - am besten gleich online.

Weitere aufschlussreiche Informationen finden Sie auf unserer Schutzgebieteseite.

Wenn Sie mehr über die Arbeit der Schiffsbesatzung der Esperanza erfahren wollen, dann lesen Sie unser Weblog (kab)

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren