Skip to main content
Jetzt spenden
Thunfisch in Dosen der Marke Saupiquet. November 2010
© Fred Dott / Greenpeace

Fortschritt beim Dosenthunfisch - wenn auch zu wenig

Bis 2013 sollen laut Bolton-Nachhaltigkeitspolitik 45 Prozent des Thunfischs für Dosen mit nachhaltigen Fischereimethoden gefangen werden: zum Beispiel Rute und Leine oder Ringwaden ohne sogenannte Fischsammler (Fish Aggregation Devices, FAD).

Dieser erste Schritt ist ein Ergebnis der Greenpeace-Kampagne in zahlreichen Ländern. Das spiegelt sich auch in der Nachhaltigkeitspolitik selber wieder: Bolton wird in Zukunft die von Greenpeace geforderten Schutzgebiete im Pazifik unterstützen. Auch verspricht das Unternehmen, keinen Thunfisch von Schiffen mehr zu kaufen, die in illegale Aktivitäten verstrickt waren oder ein Verladen auf See - sogenanntes transshippment - durchführen.

Dennoch: Andere Firmen gehen weiter. Zum Beispiel Princes, die Hauptmarke in England und Holland. Das Unternehmen will bis 2014 zu 100 Prozent auf nachhaltige Fangmethoden umsteigen. Das Bolton-Ziel könnte also höher gesteckt sein. Auch bei der Kennzeichnung ihrer Thunfischdosen ist ihre Politik unzureichend. Für den Verbraucher wird es noch lange dauern, bis er auf der Dose nachlesen kann, welcher wie und wo gefangene Thunfisch sich darin befindet.

Marktriese Bolton

Bolton Alimentari ist weltweit einer der größten Hersteller von Thunfisch in Dosen, mit Sitz in Italien und der größten Thunfischdosenfabrik in Europa. Diese produziert drei Millionen Dosen täglich und verarbeitet 25.000 Tonnen Thunfisch pro Jahr. Boltons Hauptmarke Riomare ist in über 30 Ländern, unter anderem in Österreich, der Schweiz, Holland, Griechenland, Kanada und Italien vertreten und mit mehr als 30 Prozent der unangefochtene Marktführer. In Deutschland verkauft Bolton den Dosenthunfisch unter der Marke Saupiquet.

Durch ihren großen Marktanteil könnte die Firma eine echte Veränderung in der Thunfischfischerei und für die lokale Bevölkerung der pazifischen Inselstaaten bewirken. Anfang 2010, als Greenpeace den Druck verstärkte, hatte Bolton noch keinerlei Grundsätze zur Nachhaltigkeit oder Kennzeichnung ihrer Produkte.

Bolton ist Mitglied der International Seafood Sustainablity Foundation (ISSF). Die Foundation wurde gegründet, um nachhaltige Fischerei zu fördern, ist aber weit hinter ihre Ziele zurückgefallen. Zahlreiche Firmen der ISSF, wie Bumble Bee, Clover Leaf, John West, Thai Union/Chicken of the Sea, bewegen sich noch immer nicht. Auch diese Firmen müssen sicherstellen, dass ihre Produkte nachhaltig sind, wenn ISSF das Wort Nachhaltigkeit in seinem Namen wirklich ernst nimmt.

Für den deutschen Lebensmitteleinzelhandel ist die Entwicklung des Markenführers Saupiquet ein guter Schritt. Aber dabei darf es nicht bleiben. Ziel muss sein, dass Verbraucher nur noch 100-prozentig nachhaltige Ware im Regal bei den Thunfischdosen finden.

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren