Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Entsetzen der Passanten und Touristen, die den Dom besuchen wollten, war groß. Die riesige Menge an toten Tieren und der Gestank machte viele fassungslos. Nicht wenige ließen sich unter dem Motto: Leben ist kein Abfall von den Greenpeacern über die Hintergründe und Ursachen für den Massentod auf See informieren.

Bei den toten Meerestieren handelt es sich um so genannten Beifang. Sie waren am 11. August von einem einzigen Fischkutter nach zwei Stunden Fangzeit in der Nordsee als Abfall aussortiert worden und verendet. Gewöhnlich wird der tote Beifang - der auch weit über die Hälfte eines Fanges ausmachen kann - achtlos über Bord geworfen.

Diesen Beifang hatte der Kapitän eines Fischkutters den Aktivisten an Bord des Greenpeace-Schiffes Esperanza überlassen. Sie zählten die Tiere und dokumentierten die Arten. Dazu zählen Rochen, Baby-Schollen, kleine Wittlinge, Seeigel, Muscheln und Krebse, die sich nicht verkaufen lassen. So sterben jährlich allein in der Nordsee mehr als 700.000 Tonnen Meerestiere einen überflüssingen Tod als Beifang.

Neben einer Seezunge müssten neun Teller mit Beifang stehen, um das Ausmaß der Verschwendung zu zeigen, sagt Iris Menn, Meeresbiologin bei Greenpeace. Diese sinnlose Vernichtung der Fischbestände muss beendet werden.

Greenpeace fordert, 40 Prozent von Nord- und Ostsee unter Schutz zu stellen. In den Schutzgebieten soll die Fischerei verboten sein. Nur große Schutzgebiete, in denen die Fischerei ausgeschlossen ist, bietet den Lebensräumen und ihren Bewohnern die Chance zu Erholung, erklärt Menn.

In den von Greenpeace geforderten Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sollen neben Fischerei auch Öl- und Gasförderung sowie Sand- und Kiesabbau verboten werden. Nur mit diesen umfassenden Maßnahmen können die Fischbestände geschützt und der Fischerei langfristig das Überleben gesichert werden.

Sie wollen wissen, wo diese Schutzgebiete liegen sollen? Dann besuchen Sie unsere Schutzgebiete-Seite. Dort finden Sie das erklärende Kartenmaterial.

Sie können miterleben, was unseren Aktivisten bei ihrer Arbeit für den Meeresschutz widerfährt. Lesen Sie ihre Beschreibungen fürs Internet (Weblog) von der Esperanza, der Beluga II und der Marktschreier-Tour.  (mir)

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren