Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tatsache ist: Die Existenz besonders der kleineren Fischer ist bedroht. Ihre Sorge ist daher verständlich. Tatsache ist auch, dass manche Speisefischbestände wegen jahrzehntelang überhöhter Fangquoten dramatisch eingebrochen sind. Schuld ist die Fischereipolitik. Bleibt sie so wie sie ist, sind die Aussichten trübe. Wo es keinen Fisch mehr gibt, kann auch keiner gefangen werden.

Ein Übel mit einem noch größeren Übel - sprich überhöhten Fangquoten - zu bekämpfen, macht keinen Sinn. Wer nicht nur an die Fischer von heute denkt, sondern auch an die von morgen, muss sich zwangsläufig für Schutzgebiete und Fangverbote aussprechen.

Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace: 40 Prozent von Nord- und Ostsee müssten unter Schutz gestellt werden. Ohne großflächige Schutzgebiete lassen sich die Fischbestände und die zerstörten Meereslebensräume nicht wieder aufbauen. Das ist nicht nur eine Frage der Ökologie, es ist auch eine der Ökonomie. Umso unverständlicher die letzte Meldung aus Brüssel: Die Fischereilobby hat sich durchgesetzt. Die Fangverbote sind vom Tisch. (sit)

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren