Skip to main content
Jetzt spenden
Bildschirmschoner Schutzgebiete, September 1999
Paolo Curto (Getty Images) / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit vier Jahren prüft Greenpeace den Fischeinkauf des deutschen Lebensmittelhandels. Die Forderungen sind klar: In einer nachhaltigen Fischeinkaufspolitik sollen die Unternehmen unter anderem Grundsätze für Einkauf, Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung festschreiben, sowie Ziele und Zeitpläne definieren.

Wir haben in den letzten vier Jahren ohne Zweifel viel erreicht, aber der Zustand der weltweiten Fischbestände erfordert weitere und vor allem konsequentere Maßnahmen, sagt Dr. Iris Menn von Greenpeace. Mit dem Erstellen einer Einkaufspolitik haben die Unternehmen den ersten wichtigen Schritt getan. Den Fischbeständen draußen in den Meeren hilft es jedoch nur, wenn diese auch konsequent umgesetzt und stetig verbessert wird.

Selbst aktiv sein!

Dazu sucht Greenepace regelmäßig das Gespräch mit Unternehmen. Und veröffentlichte im Dezember 2007 erstmals ein Ranking. Bewertet werden darin die einzelnen Unternehmen in Bezug auf ihren Fischeinkauf. Das nächste Ranking wird es Ende dieses Jahres geben. Für Konsumenten veröffentlicht Greenpeace seit 2008 den Ratgeber Fisch - beliebt, aber bedroht.

Denn auch jeder einzelne kann sich aktiv für den Schutz der Fischbestände einsetzen. Und zwar durch bewussteren Konsum: Lieber seltener und dafür zu unkritischen Produkten greifen. So kann der Kunde dem Lebensmittelhandel ganz klar zeigen, dass er nachhaltige Fischprodukte mit einer vollständigen Kennzeichnung in den Regalen wünscht.

Überlegtes Einkaufen ist also dringend nötig! Aufgrund der Überfischung der Meere sind heute 17 Mal mehr Energie und Ressourcen nötig sind, um einen Fisch zu fangen, als noch im 19. Jahrhundert. Für Heilbutt ist der Aufwand sogar 500 Mal höher, für Schellfisch 100 Mal und für Scholle, Languste, Seehecht und Leng 20 Mal. Die Fischer fuhren damals noch mit Segelbooten hinaus und machten trotzdem einen größeren Fang, als die heutigen hoch-technologisierten Fangflotten.

Als nachhaltige Fischerei gilt für Greenpeace grundsätzlich: Sie hält den Bestand der Zielart auf einem gesunden Niveau, ohne andere Arten des Ökosystems negativ zu beeinflussen. Andere Arten werden weder getötet noch wird ihre Nahrungsquelle oder ihr Lebensraum zerstört.

 

Zum Weiterlesen:

Keine Hoffung für den Blauflossen-Thunfisch?Supermarktranking Fisch 2009: Weitere Fortschritte

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 18.12.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren