Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach geltendem Recht ist es den Hafenbehörden innerhalb der EU untersagt, solche illegal operierenden Trawler zu versorgen. Greenpeace jedoch bewies mit Hilfe von versteckten Kameras genau das Gegenteil: Die Schiffe wurden in Rostock mit Proviant neu versorgt. Doch trotz aller Beweise blieben die deutschen Behörden untätig. Anstatt diese Schiffe endgültig festzusetzen, verließen sie Rostock am 18. März 2006. Die Flucht der Piratenfischer führte über verschiedene EU-Häfen und wurde dort stets von Greenpeace-Aktionen begleitet.

Im Herbst 2006 kam endlich Bewegung in die Sache. Nachdem Greenpeace wieder auf die Trawler aufmerksam machte, reagierten die russischen Behörden in Kaliningrad und legten die fünf Piratenfischer an die Kette. Damit setzten sie die bestehenden Gestetze um, die von den deutschen Behörden noch ein halbes Jahr vorher ignoriert wurden. In der Zwischenzeit waren die Piratenfischer bei der illegalen Rotbarschfischerei in internationalen Gewässern von der isländischen Küstenwache beobachtet worden.

Und nun - fast zwei Jahre nach Entdeckung der Piratenfischer im Rostocker Hafen - können wir einen großen Erfolg vermelden: Die Schiffe der Piratenfischer werden im lettischen Hafen Liepaja in den nächsten Monaten endgültig abgewrackt. Dazu werden sie in ihre Einzelteile zerlegt und verschrottet.

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren