Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den Greenpeacern gelang es, vier der Kadaver zu bergen, um sie zu untersuchen. Der fünfte wurde von der Strömung davongetrieben. Alle Tiere wiesen die typischen Verletzungen auf: Schnitte an Seiten- und Rückenflossen sowie am schnabelförmigen Maul. Die Wunden entstehen, wenn die Delfine versuchen, den schwimmenden Fallen zu entkommen. Sie verheddern sich in den Netzen und ertrinken.

Die "Esperanza" patrouilliert seit Ende Januar in den Gewässern um Großbritannien, um den Beifang der Schleppnetzfischerei zu dokumentieren. An Bord befinden sich auch Wissenschaftler der WDCS (Whale and Dolphin Conservation Society). Dem WDCS-Report "The Net Effect" zufolge sterben jährlich bis zu 10.000 Delfine und Tümmler durch destruktive Fischereimethoden. Hunderte der Kadaver werden jedes Jahr an die Küsten gespült. Die meisten aber verschwinden im Meer.

Gelegentlich helfen Fischer nach, um die Beweise für ihr zerstörerisches Werk zu vernichten: Sie verstümmeln die Tiere. Kürzlich wurde an der Küste von Devon der Körper eines Delfins angeschwemmt, dessen Wunden an Axthiebe erinnerten. Jemand hatte versucht, ihm Kopf und Schwanz abzuhauen. (sit)

Die deutsche Kurzfassung des WDCS-Reports (PDF, 111 kb).

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren