Skip to main content
Jetzt spenden
Milch ohne Gentechnik

Milcherzeugung ohne Gen-Pflanzen ist machbar

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn Lebensmittel Zutaten aus gentechnisch veränderten Rohstoffen enthalten, müssen sie laut EU-Verordnung gekennzeichnet werden. Obacht - das gilt nicht für tierische Produkte wie Milch, Fleisch oder Eier von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden. So gelangen rund 80 Prozent der weltweit angebauten Gen-Pflanzen unbemerkt über das Tierfutter in unsere Lebensmittel.

Doch es geht auch anders: Gen-Pflanzen sind im biologischen Landbau grundsätzlich tabu. Aber auch konventionelle Milcherzeuger ziehen nach. In Deutschland garantieren die Upländer Bauernmolkerei und die bayerische Andechser Molkerei, dass die Kühe keine Gen-Pflanzen gefressen haben.

In Österreich und der Schweiz sind es die großen Molkereien wie die Niederösterreichische Molkerei (NÖM AG) und Emmi, die bereits teilweise oder ganz auf eine Milcherzeugung ohne Gen-Pflanzen im Futter der Milchkühe umgestellt haben.

Hierzulande weigert sich die Unternehmensgruppe Theo Müller GmbH immer noch, diesen Beispielen zu folgen und behauptet: Eine Umstellung sei nicht möglich. Müller ignoriert den Wunsch von Verbrauchern, denn nach einer Umfrage des Marktforschungsinstitus GfK 2005 lehnen 68 Prozent der Verbraucher Milch von Kühen ab, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert werden. Fast 45 Prozent wären sogar bereit, mindestens zehn Cent je Liter Milch mehr zu bezahlen, wenn diese ohne Gen-Pflanzen im Futter produziert wurde.

Die EU importiert jährlich etwa 20 Millionen Tonnen genmanipulierter Pflanzen, die größtenteils zu Tierfutter verabeitet werden. Produzenten von tierischen Produkten wie Milch, Fleisch und Eiern unterstützen damit die umweltschädlichen und risikoreichen Anbau von Gen-Pflanzen. Der Lebensmittelhandel sollte reagieren und Produkte ohne Gentechnik ins Sortiment aufnehmen.

Tierische Produkte - ohne Einsatz gentechnisch veränderter Futterpflanzen

Tierische Produkte - ohne Einsatz gentechnisch veränderter Futterpflanzen

3 | DIN A4

543 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 13.01.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren
Selbst eingelegtes Gemüse auf der Make Somthing-Woche

Essen und Trinken

  • 12.11.2021

Iss gut jetzt: Wie wir mit einem bewussten Essverhalten unserer Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes tun.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren