Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Deutsche Großmolkereien wie die Unternehmensgruppe Theo Müller behaupten, dass eine Fütterung ohne genmanipulierte Pflanzen nicht möglich sei. Der Schritt der NÖM beweist jedoch das Gegenteil. Greenpeace fordert, dem Beispiel Österreichs zu folgen und nur noch Milch von Kühen zu verarbeiten, an die keine Gen-Pflanzen verfüttert wurden.

Mit jährlich rund 100 Millionen Litern Frischmilch stellt die NÖM jetzt in Kooperation mit knapp 1800 Landwirten etwa ein Drittel ihrer Milchprodukte ohne Gen-Pflanzen her. Die Firma prüft auch die Umstellung ihrer weiter verarbeiteten Lebensmittel wie Joghurt und Butter.

Frischmilch gentechnikfrei ist ein großer Erfolg für die Verbraucher, für die Umwelt und für Greenpeace, freut sich Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Alexander Hissting. Denn noch im September 2004 hatten Greenpeace-Aktivisten vor der NÖM-Zentrale in Baden bei Wien gegen Gentechnik im Kuhfutter protestiert.

Die NÖM beweist: Geht nicht, gibt's nicht, sagt Alexander Hissting mit Blick auf die deutsche Milchbranche. Die deutschen Milch-Multis boykottieren gentechnikfreie Milch. Das ist ein harter Tritt gegen die Verbraucher. Die meisten wollen keine Lebensmittel, bei denen Gentechnik im Spiel ist.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK vom Februar 2005 lehnen 68 Prozent der deutschen Verbraucher Milch von Kühen ab, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden. Fast 45 Prozent wären sogar bereit, mindestens zehn Cent je Liter Milch mehr zu bezahlen, wenn diese ohne Gen-Pflanzen im Futter produziert wurde.

Von den konventionellen Milchproduzenten garantieren bislang in Deutschland nur kleinere Anbieter wie die bayerische Andechser Molkerei oder die hessische Upländer Bauernmolkerei, dass die Kühe keine Gen-Pflanzen gefressen haben.

Mit der 'Gentechnikfrei-Milch' erhoffen wir uns auch gute Absatzchancen in Deutschland, sagt Gerhard Schützner, Generalbevollmächtigter der NÖM. Die NÖM arbeitet seit über einem Jahr am Verzicht auf Gentechnik im Tierfutter. Aber die Greenpeace-Aktion wirkte wie ein Turbo-Effekt auf unsere Umstellung. Schützner arbeitete zuvor 17 Jahre als Geschäftsführer der Molkerei Müller.

Tierische Produkte - ohne Einsatz gentechnisch veränderter Futterpflanzen

Tierische Produkte - ohne Einsatz gentechnisch veränderter Futterpflanzen

3 | DIN A4

543 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 13.01.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren
Selbst eingelegtes Gemüse auf der Make Somthing-Woche

Essen und Trinken

  • 12.11.2021

Iss gut jetzt: Wie wir mit einem bewussten Essverhalten unserer Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes tun.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren