Skip to main content
Jetzt spenden
genetic maize field

WTO-KONFERENZ GESCHEITERT

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im mexikanischen Cancún ist am Sonntag der Versuch der reichen Industriestaaten fehlgeschlagen, ihre Version von freiem Handel gegen die Interessen der Entwicklungsländer durchzusetzen. Greenpeace forderte die Regierungen auf, dieses Scheitern für einen Neubeginn zu nutzen: Ein neues alternatives Handelssystem im Rahmen der Vereinten Nationen muss an die Stelle der jetzigen WTO treten.

Ganz unerwartet kommt das Scheitern der 5. WTO-Ministerkonferenz nicht. Die Zeichen standen schon im Vorfeld des fünftägigen Treffens auf Sturm. Vorrangiger Streitpunkt: die Landwirtschaft. Nach wie vor weigern sich die USA und die EU, ihre enormen Agrarsubventionen abzubauen. Die Folge ist, dass Millionen armer Bauern in den Entwicklungsländern mit ihren Produkten auf dem Weltmarkt keine Chance haben.

So wurde auch in Cancún wieder bestätigt, was Kritiker der Welthandelsorganisation schon seit langem anprangern: Unter permanentem Mangel an Transparenz und Demokratie versuchen die reichen Industriestaaaten, ihre Interessen durchzusetzen. Soziale Gerechtigkeit und Umweltstandards spielen dabei keine Rolle. Freier Handel bedeutet für sie im Wesentlichen immer noch die ungehinderte Expansion ihrer eigenen Unternehmen auf die Märkte der Armen.

Neue Qualität allerdings hatte der Widerstand auf Seiten der Entwicklungs- und Schwellenländer, die immerhin zwei Drittel der 146 WTO-Mitgliedsstaaten stellen. Mit der G-21, der Gruppe der 21, ist den Industriestaaten zum ersten Mal ein starker Block unter Führung Brasiliens, Indiens und Chinas entgegengetreten. Gemeinsam hielten sie dem Druck der Mächtigen stand, unterstützt von Hunderten Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt.

Insofern sieht Greenpeace im Scheitern der Konferenz einen Erfolg - aber auch eine Herausforderung. Dem Greenpeace-Experten Jürgen Knirsch zufolge beginnt jetzt erst die eigentliche Arbeit: bilaterale Knebelverträge zu verhindern und auf der Grundlage von sozialer Gerechtigkeit, Fairness und Umweltverträglichkeit eine Alternative zur WTO aufzubauen.

Wir brauchen ein neues internationales Handelssystem, forderte er in Cancún. Eines, dessen Eckpfeiler nachhaltige Entwicklung und Umweltschutz sind. 

Zehn Jahre WTO

Zehn Jahre WTO

Seit zehn Jahren besteht die Welthandelsorganisation (WTO). Ins Leben gerufen wurde sie, um den globalen, freien Handel zu fördern. Was hat die WTO bewirkt? Wem hat sie geholfen? Welche Methoden verwendet sie zur Durchsetzung ihrer Ziele? Greenpeace unterzieht die Welthandelsorganisation einer kritischen Umweltbilanz.

24 | DIN A4

222.91 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren