Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eigentlich müssten sie sich doch freuen - die Bush-Regierung und dieUS-amerikanischen Unternehmen. Was sie schon lange fordern und derzeitmit einer Klage vor der WTO zu erzwingen versuchen, machen dieBeschlüsse des EU-Parlaments vom Mittwoch möglich: Sie ebnen den Weg zueiner Aufhebung des Moratoriums auf den Anbau gentechnisch veränderterPflanzen. Der europäische Markt wird für Gen-Nahrung - und damit auchfür Produkte der US-Konzerne - geöffnet.

Doch aus Washington waren stattdessen scharfe Töne gegen dieverbraucherfreundlichen Brüsseler Entscheidungen zu hören. Demnachblockieren sie Handel und Innovation und gehen zu Lasten derEntwicklungsländer sowie der Verbraucher. Europäische Verbrauchersollten nicht zu einem komplizierten und unwissenschaftlichen Systemgezwungen werden, das den Zugang zu den besten Nahrungsmitteln versperre, die die Welt zu bieten habe. So Richard Mills, Sprecher der US-Handelsbehörde.

Nun wird den europäischen Verbrauchern der Weg keineswegs versperrt.Nur werden sie sich für oder gegen Gen-Nahrung entscheiden können.Tatsächlich richtet sich die Kritik Washingtons an der zukünftigenEU-Kennzeichnungspflicht genau gegen diese Entscheidungsfreiheit. Denndie europäischen Verbraucher sind für ihre Gentechnik-kritische Haltungbekannt. Die USA wollen nicht nur die Öffnung des Marktes für ihreUnternehmen, sie wollen auch den Absatz der Ware sichern.

Für mehr als 91 Prozent aller angebauten Gen-Pflanzen weltweit istder US-Konzern Monsanto verantwortlich. Doch der Markt für dessenProdukte wird immer kleiner. Über 37 Länder haben inzwischen zumindestEinfuhrbeschränkungen für Gentech-Erzeugnisse erlassen. So wird dereuropäische Markt für den Multi immer wichtiger. Darauf zielt die Klageder USA gegen die EU vor der WTO.

Gleichzeitig ist der WTO-Streitfall auch ein Signal an dieEntwicklungsländer. Etlichen dieser Länder haben die USA bereitsebenfalls mit einem Verfahren gedroht. Ein Beispiel ist Sri Lanka, dasein Verbot für zahlreiche Gen-Lebensmittel erließ. Die USA drohtendaraufhin mit einer Klage bei der WTO und mit Sanktionen in Höhe von190 Millionen US-Dollar. Mit Erfolg: Im September 2001 kippte Sri Lankadas Verbot.

Wie weit die USA gehen, wenn es um die Interessen ihrer Konzernegeht, zeigt auch ein Gesetz, das im Mai 2003 vom US-Kongress gebilligtwurde: Demzufolge kann den afrikanischen Ländern Medizin zur Behandlungvon Aids verweigert werden, wenn sie sich der Einfuhr genmanipulierterLebensmittel widersetzen. (sit) 

Eine ausführliche Darstellung der US-Klage vor der WTO finden Sie in unserem Hintergrundbericht WTO-Streitfall Gentechnik.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren