Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Then erklärt, dass Monsanto die Kontrolle vom Acker bis zum Lebensmittel anstrebe. Saatgut-Patente sind der Schlüssel dazu. Hintergrund der erneut geäußerten Warnung: Das Europäische Patentamt (EPAt) in München wird am Mittwoch über das bereits 1996 an Monsanto erteilte Patent EP 546090 auf genmanipulierte Saaten wie Mais, Weizen, Reis und Soja endgültig entscheiden.

Das umstrittene Patent umfasst Gen-Pflanzen, die das Spritzmittel Roundup überleben. Das stammt ebenfalls aus dem Hause Monsanto - der US-Konzern verdient also gleich doppelt. Gegen das Monsanto-Patent hatten Greenpeace, die Organisation Kein Patent auf Leben sowie die Konkurrenz-Firma Syngenta Beschwerde eingelegt.

Zwar setzt Monsanto seine Saatgut-Patente in Europa noch nicht um, da hier Gen-Saaten bisher kaum angebaut werden. Doch ein Blick auf Nord- und Südamerika zeigt, was Europa droht: Lizenzgebühren auf Saatgut und Ernteprodukte, Knebelverträge mit den Landwirten, Privatdetektive auf den Feldern, teure Gerichtsverfahren, warnt Then.

Monsanto hat Bauern im Würgegriff

In den USA hat Monsanto Landwirte bereits in rund 100 Fällen wegen angeblicher Patentverletzung verklagt. Der Konzern verweigert Bauern zudem ihr Recht, Teile der Ernte kostenfrei wieder auszusäen.

Auch der argentinische Bauernverband Federación Agraria Argentina wehrt sich massiv gegen Patente auf Saatgut: Landwirte, die Gen-Saaten von Mosanto anbauen, müssen wissen, dass sie damit nichts anderes machen, als das Patentmonopol des Konzerns zu unterstützen, warnt Eduardo Buzzi, Präsident des argentinischen Bauernverbands, die europäischen Landwirte. Das ist in Argentinien nicht anders als in Europa. Monsanto hat uns Bauern im Würgegriff. Es ist in Argentinien sogar unmöglich geworden, gentechnikfreies Saatgut zu bekommen.

Monsanto will abkassieren - auch in Europa

Die argentinische Landwirtschaft macht derzeit schlechteste Erfahrungen mit Monsanto. Dabei hat der Konzern ein Patent auf seine Gen-Soja noch nicht erhalten. Um seine finanziellen Forderungen dennoch durchzusetzen, droht der Konzern damit, Soja-Schiffe aufzuhalten und beim Export der Ernte abzukassieren.

Das südamerikanische Land exportiert 91 Prozent seiner Soja, großteils an die Tierfutter-Industrie in Europa. Wird das Patent jetzt in Europa - wie von Greenpeace befürchtet - bestätigt, will Monsanto das ausnutzen und für argentinische Sojaschrot beim Einlaufen in europäische Häfen Gebühren erheben.

Macht der Patente

Der US-Gentechnikgigant hat bereits über 100 Patente in Europa angemeldet. Auch natürliche Saaten werden zunehmend zum Patent angemeldet. Wenn Gen-Konzerne wie Monsanto über Patente auf Saatgut mit und ohne Gentechnik verfügen, werden sie die Bauern zwingen, Gen-Saaten anzubauen, indem sie gentechnikfreie Sorten am Markt nicht mehr anbieten.

Ausführliche Informationen zu den Patenten und der Patentpolitik des Gentechnikriesens Monsanto finden Sie auf unserer Seite über Monsanto-Patente (mir)

Mehr zum Thema

Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren