Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese Abstimmung zeigt so deutlich wie nie zuvor, dass es in Europa keine Mehrheiten für genmanipulierte Lebensmittel gibt, kommentiert der Greenpeace-Gentechnikexperte Christoph Then. Eine deutliche Mehrheit der Mitgliedsstaaten hat den Antrag der Kommission zurückgewiesen, die nationalen Einfuhr- und Anbaubeschränkungen von Gen-Produkten aufzuheben.

Ein weiterer Diskussionspunkt in Luxemburg war die Zulassung des umstrittenen Gen-Maises MON863. Hier konnten die Minister keine qualifizierte Mehrheit dafür oder dagegen erreichen.

Beim umstrittenen Gen-Mais MON863 wurden allerdings die notwendigen Mehrheiten nicht erreicht, um seine Verwendung in Futtermitteln zu verhindern, kritisiert Then. Eine Entscheidung über die Zulassung in Lebensmitteln steht allerdings noch aus. Es ist bedauerlich, dass die Bundesregierung nicht gegen die Marktzulassung für Futtermittel stimmte, obwohl es deutliche Hinweise darauf gibt, dass der Mais gesundheitsschädlich ist. Offensichtlich ließ sich der Umweltminister dabei nicht von Sachgründen leiten, sondern durch Absprachen innerhalb der Bundesregierung. Allerdings darf MON863 nicht nach Europa importiert werden, solange er keine Zulassung für Lebensmittel erhält.

Insgesamt sei diese Abstimmung aber ein deutlicher Erfolg für Umwelt und Verbraucher auf europäischer Ebene. Die Kommission muss diese Mehrheiten jetzt berücksichtigen und weitere Anträge zurückziehen, mit denen sie eine Import- und Anbauzulassung der Gen-Pflanzen befürwortet, erklärt Then. Dies gilt vor allem für den Gen-Mais MON863. Es wäre äußerst undemokratisch, wenn der Anbau und die Vermarktung von Gen-Pflanzen weiterhin gegen den erklärten Willen der meisten Mitgliedsländer durchgesetzt wird.

Stellungnahme

Stellungnahme

5 | DIN A4

1.15 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren