Skip to main content
Jetzt spenden
gmo corn Reichstag

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Ergebnis der monatelangen Debatte ist mehr als mager. Die Vorschläge für Regeln, wie groß der Abstand zwischen Feldern mit Gen-Pflanzen und anderen Maisfeldern sein soll, reichen nicht aus und widersprechen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Auch die Lösung für die Haftung im Schadensfall ist ungenügend. Mit diesem windelweichen Entwurf werden sich Seehofer und Umweltminister Gabriel wenig Freunde bei Landwirten und Verbrauchern machen, kommentiert die Greenpeace-Gentechniksprecherin Stephanie Töwe.

Gentechnikfreie Landwirtschaft in Gefahr

So hat man sich in dem neuen Eckpunktepapier auf einen Abstand von 150 Metern zwischen Feldern mit Gen-Mais und herkömmlich oder ökologisch bewirtschafteten Flächen geeinigt. Das reicht selbst Parteikollegen nicht aus. Noch Anfang Februar hatte der CSU-Generalsekretär Markus Söder gegenüber der Berliner Zeitung gesagt: Die geplanten 150 Meter sind eindeutig zu wenig. 300 Meter wäre das Beste. Das schlagen selbst die Hersteller von gentechnisch verändertem Saatgut vor.

Und nicht nur die eigenen Partei-Freunde schlagen Alarm. Gerade auch die ökologisch wirtschaftenden Bauern fürchten, dass ihnen mit den geplanten neuen Regelungen die Existenzgrundlage entzogen wird. So soll es beispielsweise erst bei einer Verunreinigung von mehr als 0,9 Prozent eine Entschädigung geben. Aber bereits ab einer Verunreinigung von mehr als 0,1 Prozent gilt das Produkt als nicht mehr als gentechnikfrei und die Bauern bleiben auf ihren Erzeugnissen sitzen. Außerdem müssen alle Bauern, die das Pech haben ihre Produkte neben Feldern mit Genpflanzen anzubauen, die Kosten für die teuren Labortests selbst tragen.

Seehofer fördert Gentechnik

Auch die Abkehr vom bestehenden öffentlichen Standortregister für Gen-Pflanzen zeigt, dass Horst Seehofer Transparenz, Verbraucherschutz und Wahlfreiheit zwar öffentlich im Munde führt, tatsächlich aber die Gentechnik massiv befördert. Anstelle eines für alle Menschen öffentlichen genauen Registers soll künftig öffentlich nur noch grob bekannt gegeben werden, wo Gen-Pflanzen stehen. Dafür haben die Gen-Bauern dann die Verpflichtung, ihre Nachbarn zu informieren. Um zu überprüfen, ob das wirklich geschieht, ist ein enormer bürokratischer Aufwand nötig.

Das eigentliche Problem für Seehofer ist aber, dass Gen-Mais dieses Jahr gar nicht angebaut werden dürfte, weil die EU-Zulassung grundsätzlich in Frage steht, sagt Stephanie Töwe. Die EU-Kommission hat zugegeben, dass die Auswirkungen des Anbaus von Gen-Mais nicht ausreichend erforscht sind. Den Landwirten soll offensichtlich ein Saatgut verkauft werden, dessen Sicherheit nicht ausreichend geprüft ist. Wenn Seehofer bei Verbrauchern und Landwirten punkten will, müsste er tun, was seine Parteifreunde in Bayern längst fordern und andere Staaten schon umgesetzt haben: Er muss den Anbau von Gen-Mais stoppen.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren