Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Gentechnik-Kritiker versammelten sich in Sichtweite des Versuchsfeldes. Dort begründete ein halbes Dutzend Redner die Ablehnung des Experiments:

Die künstlich eingefügten Gene, darunter auch ein Antibiotika Resistenzgen, werden mit dem Versuch in der Natur verbreitet. So wird die bereits bestehende Gefahr der Resistenzbildung bei Mensch und Tier noch erhöht. Der ETH-Versuch in Landau ist dabei nur ein Türöffner-Experiment, das den Boden für weitere Freilandversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen bereiten soll.

Nicht nur in der Schweiz besteht das Problem der Freilandversuche. Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in Deutschland zu Versuchszwecken ist nach Genehmigung des Robert-Koch-Instituts erlaubt, erläutert Greenpeace Landwirtschafts-Experte Alexander Hissting. Aktuell gibt es Anträge auf Freilandversuche mit Gen-Weizen in Sachsen-Anhalt. Solch ein Versuch der Firma Syngenta konnte letztes Jahr noch durch Greenpeace-Proteste verhindert werden.

Aktivisten entdeckten die vorgesehene Fläche in Gotha/Thüringen und säten dort Bio-Weizen aus - noch bevor der Konzern sein Gen-Saatgut pflanzen konnte.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren