Skip to main content
Jetzt spenden
Maisschilder mit Fragezeichen versehen auf einem Mais-Feld
© Martin Langer/Greenpeace

Rechtsgutachten: Standortregister mangelhaft

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Felder, auf denen Gen-Mais angebaut werden soll, müssen bis drei Monate vor der Aussaat gemeldet werden. Ob sich jedoch alle Landwirte an geltendes Recht halten und ihre Gen-Felder melden, ist oft unklar. Greenpeace hat bei den zuständigen Überwachungsbehörden der Länder nachgefragt, wie 2008 die Angaben des Standortregisters und der Anbau überprüft wurden. Das juristische Gutachten macht deutlich, dass es keine bundesweit einheitlichen Kontrollen gibt. Oft wird der Anbau nur anlassbezogen überwacht, zum Beispiel wenn Dritte Anzeige erstatten.

In den vergangenen Jahren hat sich zudem gezeigt, dass nicht auf der gesamten registrierten Fläche Gen-Mais angebaut wurde. Im Jahr 2008 wurden rund 1400 Hektar weniger Gen-Mais ausgesät, als zunächst im Standortregister angemeldet waren. Die Abmeldungen erfolgten allerdings oft erst lange nach der Aussaat. Das Standortregister soll Transparenz schaffen und die gentechnikfreie Landwirtschaft sowie Imkereien vor Verunreinigungen mit Gen-Pflanzen schützen, deshalb müssen Änderungen der Anbauflächen auch unverzüglich mitgeteilt werden.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren