Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Aktion in Braila wollten die Aktivisten eine weitere Verbreitung des gentechnisch veränderten Saatguts verhindern. Jedes Fahrzeug, das gentechnisch veränderte Soja geladen hatte, wurde den rumänischen Behörden übergeben.

Rumänien ist Mitglied der Europäischen Union (EU). Für EU-Mitgliedsstaaten ist es verboten, gentechnisch veränderte Soja anzubauen. Zudem sprachen sich einer zwischen Mai und Juli 2007 durchgeführten Studie zufolge 67 Prozent der rumänischen Bevölkerung gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel aus.

Wir sind aktiv geworden, um den Rest von Rumänien vor der Verunreinigung durch diese illegalen Gen-Pflanzen zu schützen. Sie gefährden ganz massiv die Gesundheit der Menschen, die Umwelt und Artenvielfalt. Die rumänische Bevölkerung lehnt gentechnisch veränderte Pflanzen mit überwältigender Mehrheit ab, sagt Gabriel Paun, Greenpeace-Gentechnikexperte aus Rumänien.

Schon 2006 hatte Greenpeace einen weitreichenden illegalen Anbau von Gen-Pflanzen sowie einen florierenden Schwarzmarkt für gentechnisch veränderte Samen aufgedeckt. Lebensmittel mit gentechnisch veränderten Bestandteilen sind in Rumänien weit verbreitet. Die Situation ist außer Kontrolle, so Paun. Die Regierung muss sofort handeln und alle Gen-Saaten vernichten, bevor sie in die Nahrungskette gelangen.

Alarmierend sind auch Meldungen, dass anderenorts in Rumänien auf 332 Hektar Land eine Sorte des gentechnisch veränderten Maises MON810 angebaut wird. Der Monsanto-Mais ist in der EU legal. Jedoch verletzt sein Anbau rumänische Gesetze, weil er ohne Genehmigung der zuständigen Behörden erfolgte.

Französischer Acker rot eingefärbt

{image_r}In Frankreich haben 20 Greenpeace-Aktivisten ein Feld mit illegal angebautem MON810 hellrot eingefärbt, um seine Lage anzuzeigen. Weder der Bauer noch das französische Landwirtschaftsministerium hatten das Feld im öffentlichen Register bekannt gegeben.

Durch ihre fehlenden Kontrollen erlauben die französische und rumänische Regierung Unternehmen wie Monsanto, sich in der Natur auszutoben. Sie ignorieren die Wünsche der europäischen Bevölkerung, indem sie ihre Lebensmittel und Felder verunreinigen lassen, sagt Myrto Pispini, Gentechnikexperte von Greenpeace International.

Glücklicherweise ist die überwältigende Mehrheit der europäischen Landwirtschaft gentechnikfrei. Doch in kleineren Gebieten wachsen Gen-Pflanzen. Dabei werden zu oft europäische und nationale Gesetze verletzt.

Greenpeace fordert die europäische Kommission ebenso wie die rumänische und französiche Regierung auf, die Umwelt sofort von allen Verunreinigungen durch Gen-Pflanzen zu befreien. Außerdem müssen sie Maßnahmen ergreifen, um solche Skandale in Zukunft zu vermeiden. Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion müssen vor der Gefahr durch Gen-Pflanzen geschützt werden. Dies ist nur durch ein Verbot von Import und Aussaat aller gentechnisch veränderten Samen, speziell Monsantos MON810, möglich.

  • Hellroter Gen-Mais

    Hellroter Gen-Mais

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arc-de-Triumph in-Paris

Stoppt Gen-Mais - Greenpeace auf dem Arc de Triomphe

  • 28.08.2020

Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen ein großes Banner mit der Aufforderung Ban GMO´s NOW am Arc de Triomphe in Paris aufgehängt. Sie fordern von der französischen Regierung, gentechnisch veränderte Organismen zu verbieten. Diese wird vorausichtlich innerhalb der nächsten Tage über den künftigen Umgang mit gentechnisch verändertem Saatgut entscheiden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung ausfällt.

mehr erfahren
Illegal GMO Rice

Gentechnik auf dem Feld: Eine unkontrollierbare Gefahr

  • 28.08.2020

Mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar Schaden - das ist die Bilanz des Gen-Reisskandals von 2006. Zu diesem Ergebnis kommen unabhängige Ökonomen in einem am Dienstag von Greenpeace International veröffentlichten Report. 2006 waren in US-Reisbeständen Spuren der Gen-Maisvariation LL601 von Bayer gefunden worden. Der Skandal hat die größte Finanz- und Handelskrise in der Geschichte der US-Reisindustrie ausgelöst. Auch Deutschland könnte ein solches Desaster drohen.

mehr erfahren

Patent auf die Milchkuh? Einspruch!

  • 28.08.2020

So unglaublich es klingt: Im Januar 2007 wurde vom Europäischen Patentamt (EPA) in München ein Patent auf Milchkühe erteilt. Dagegen hat Greenpeace am Mittwoch gemeinsam mit einem Bündnis aus Milchviehhaltern, Bauern und anderen Verbänden Einspruch eingelegt.

mehr erfahren
Maisschilder mit Fragezeichen versehen auf einem Mais-Feld, September 2002

Gen-Mais: Lackmustest für Minister Friedrich

  • 25.11.2019

Bis Anfang Februar müssen Bundeslandwirtschaftsminister Friedrichs und seine europäischen Kollegen darüber abstimmen, ob sie eine neue Gen-Pflanze zulassen. Es wäre die erste Zulassung seit drei Jahren. Für alle Verbraucher, aber auch für den just ernannten Minister eine wichtige Entscheidung: Ebnet Friedrich mit einer Enthaltung oder gar einem "Ja" der Gentechnik den Weg auf Europas Äcker? Oder stellt er sich mit einem klaren "Nein" hinter die Interessen der Verbraucher?

mehr erfahren
Essensschlange in Malawi, August 2002

"Goldener" Reis – eine gefährliche Illusion

  • 07.02.2019

Die mangelhafte Versorgung mit dem wichtigen Nährstoff Vitamin A ist eines der bedeutendsten Ernährungsprobleme in vielen Ländern vor allem Afrikas und Südostasiens. Hier fehlt zahlreichen Menschen der Zugang zu Lebensmitteln, die ausreichend Beta-Carotin (Pro-Vitamin A) enthalten, das der Körper zu Vitamin A umwandelt. Vitamin-A-Mangel kann zu Erblindung und Tod führen, vor allem Kinder sind betroffen.

mehr erfahren
GMO papaya action Thailand

Gentechnik: Risiko ohne Haftung

  • 21.06.2018

Reis, Papaya, Rapssaatgut und Fische - das ist die Bilanz für Deutschland. Weltweit wurden auch 2007 wieder illegale, gentechnisch verunreinigte Produkte auf den Märkten gefunden. Der neue Report von Greenpeace International und GeneWatch zeigt nicht nur, dass die Gentechnikindustrie ihre Designerprodukte nicht kontrollieren kann, sondern auch, dass sie ungestraft davonkommt.

mehr erfahren