Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Entwurf, meint Greenpeace-Patentexperte Then, vermittle den Eindruck, dass sich hier Bürokratie und Industrie verbünden, um den Bundestag mit juristischen Tricks hinters Licht zu führen. Die Abgeordneten erfahren erst gar nicht, worüber sie abstimmen sollen. Das Gesetz erlaube auch weiterhin Patente auf Gene sowohl von Teilen des menschlichen Körpers als auch von Pflanzen und Tieren.

Der Umfang der Patente auf menschliche Gene soll zwar auf bestimmte technische Anwendungen beschränkt sein. Beim Gen für Brustkrebs zum Beispiel heißt das, dass der Zweck des Patentes in die Ansprüche aufgenommen würde. Andere Firmen könnten das Gen dadurch für die Behandlung etwa von Prostata-Erkrankungen verwenden, ohne von den Auflagen des Patentinhabers betroffen zu sein. Der Bundesgerichtshof hat jedoch schon 1990 entschieden, dass eine solche Regelung nicht zur Beschränkung der Reichweite des betreffenden Patentes führt. Das geplante neue Gesetz brächte somit statt rechtlicher Eindeutigkeit langwierige Patentstreitigkeiten mit sich.

Augenwischerei ist auch in einem weiteren Teil des Entwurfs zu finden: Unter den Schutz des Gesetzes sollen nur Gene fallen, die noch identisch mit dem ursprünglichen Gen sind. Doch schon beim Isolieren aus dem menschlichen Körper wird die Struktur der Gene geringfügig verändert. Sie werden dann von den Patentämtern nicht mehr als natürlich angesehen. Damit wäre die Schutzfunktion des geplanten Gesetzes hinfällig.

Ob die Mitglieder des Bundestages das komplexe Mogelgesetz durchschauen werden, bleibt abzuwarten. Das Justizministerium, sagt Then, trägt die Hauptschuld daran, dass bisher keine akzeptable Lösung erreicht werden konnte. Sinnvolle Lösungsansätze sind von den Beamten regelmäßig blockiert worden.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren