Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die beiden Organisationen starten auf dem ökumenischen Kirchentag in Berlin eine gemeinsame Protestaktion gegen Patente auf Leben. Greenpeace lädt die Teilnehmer des Kirchentags dazu ein, sich an den Protesten gegen die geplante Legalisierung von Patenten auf Gene von Menschen, Tieren und Pflanzen durch die Bundesregierung zu beteiligen. Unter dem Motto Rettet die Currywurst soll auf die rechtliche Absurdität von Gen-Patenten hingewiesen werden.

Die belebte Natur zu einer Erfindung der Gen-Industrie zu machen, ist ähnlich absurd wie ein Patent auf die Currywurst, sagt Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte von Greenpeace. Um die Schwächen der Patentrichtlinien zu verdeutlichen, hatte Greenpeace beim Europäischen Patentamt die Currywurst zum Patent angemeldet. Die Industrie hat sich bereits zahlreiche Nahrungspflanzen mit weitreichenden Rechten patentieren lassen.

Auch die menschliche Gesundheit gerät in Abhängigkeit von Patentinhabern: Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass alles, was aus dem menschlichen Körper isoliert und kommerziell verwertet werden kann, auch patentierbar sein soll - mit ernsten Folgen für die Medizin. Bei bestimmten Untersuchungen spielen Erbinformationen eine große Rolle. Viele Firmen wollen das ausnutzen und mit Patenten auf Kosten der Patienten abkassieren.

Bernd Nilles von Misereor gibt zu bedenken: Die belebte Natur ist keine technische Erfindung. Der Respekt vor der Schöpfung verbietet es, Pflanzen, Tiere und ihre Gene mit chemischen Stoffen oder mechanischen Apparaten gleichzusetzen. Zudem ist es Unrecht, wenn die Konzerne des Nordens die Länder des Südens um ihre biologische Vielfalt betrügen und sich Monopolrechte auf Saatgut und traditionelle Heilpflanzen verschaffen. Der Kirchentag soll deshalb auch zu einem Signal gegen die Ausbeutung des Südens durch Biopiraterie werden.

Und Strodthoff fordert: Das geplante Patentgesetz darf nicht verabschiedet werden. Wir fordern alle Kirchentagsbesucher auf, sich jetzt an den Protesten zu beteiligen.

Im Rahmen des Kirchentages eröffnet am 29. Mai auf dem Berliner Messegelände unter dem Motto Welt gestalten - in Verantwortung leben die so genannte Agora: Rund 1100 Organisationen stellen mit Infoständen, Workshops und interaktiven Darbietungen ihre Arbeit vor.

In Halle 4.2 ist auch Greenpeace mit einem 120 Quadratmeter großen Stand vertreten. Auf Besucher und Besucherinnen warten etliche Überraschungen: das Monopoly der Gentech-Konzerne, ein Grillvergnügen mit der von Greenpeace beispielhaft zum Patent angemeldeten Currywurst, die Erdkugel mit einer neuen Aufteilung der Welt in Gentechkonzern-Kolonien ...

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren