Skip to main content
Jetzt spenden
genetic maize field

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die VWA kündigte ebenfalls an, die Kontrollrate von US-Frachtern zu erhöhen. Bislang wurde nur jedes zehnte Schiff aus den USA inspiziert, zukünftig soll es jedes vierte sein. Greenpeace begrüßt diesen Schritt. Denn dadurch steigt die Chance, dass kontaminierte Produkte nicht mehr in die Nahrungskette gelangen, wie es jetzt mit der Ladung der Pakrac geschehen ist.

Die Pakrac-Ladung ist nur die Spitze des Eisberges, warnt Myrto Pispini, Gentechnikexpertin von Greenpeace International. Bei der derzeit gängigen lückenhaften Kontrolle können sehr viel mehr Schiffsladungen mit Gentechnik verseuchten Gütern in die EU gelangt sein. Alle Importe von US-Mais und landwirtschaftlichen Produkten, die im Verdacht stehen gentechnisch kontaminiert zu sein, müssen sofort gestoppt werden. Solange bis die EU ein System eingerichtet hat, womit sichergestellt ist, dass Verbraucher, Bauern und die Umwelt vor den Risiken von unerwünschtem Gen-Food und Gen-Futter geschützt sind.

Wie weit der Weg bis dahin noch ist, macht der Versuch der VWA deutlich, jetzt das Gen-Maisgluten zurückzurufen. Denn der Rückruf gilt nur für den Teil der Pakrac-Ladung, der noch nicht verarbeitet wurde. Tierfutter und Nahrungsmittel, die das verschmutzte Maisgluten schon enthalten und auf dem Markt sind, werden nicht gesperrt. Als Begründung liefert die Behörde die unsinnige Auskunft: Die Zulassung des Herculex-Mais in der EU stehe unmittelbar bevor, von ihm gehe keine Gefahr aus.

Pispini weist darauf hin, dass es sich nach derzeit gültigem Recht um einen illegalen Import von unzugelassenem Gen-Mais handelt. Deswegen müssen auch die dafür vorgesehenen Maßnahmen ergriffen werden. Das heißt, dass die vollständige Menge an verseuchtem Gut eingesammelt und vernichtet oder an den Absender zurückgeschickt werden muss.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren