Skip to main content
Jetzt spenden
Eine Handvoll Sojabohnen
Fred Dott/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der ganze Prozess ist eine Farce - nicht erst seit dem Beitritt Monsantos und Syngentas. Der RTRS ist auf Initiative des WWF entstanden. Er vereint alle Wirtschaftszweige, die mit Soja zu tun haben, an einem Tisch. Zu seinen Mitgliedern gehören Produzenten, Verarbeiter und Händler, außerdem Umwelt- und Sozialverbände. Außer Monsanto und Syngenta gehören dem Kreis Unternehmen wie Bunge, Cargill und Unilever an.

Auf der Website des Runden Tisches heißt es: Der RTRS will nachhaltige Sojaproduktion fördern, unabhängig vom Erzeugungsmodell. Jedes Erzeugungsmodell hat seinen Raum für Verbesserungen - ob genetisch verändert, konventionell, organisch oder anderes. Die Probleme und Risiken, die mit dem Anbau von Gen-Pflanzen verbunden sind, ignoriert der Kreis konsequent.

Monsanto ist der weltweit größte Hersteller von Gen-Saaten. Etwa 90 Prozent der Gen-Pflanzen weltweit stammen aus den Laboren des US-Multis. 60 Prozent aller Sojabohnen weltweit sind von der Sorte Roundup Ready, der Gen-Soja von Monsanto.

{image}Das größte Geschäft macht der Konzern jedoch mit Unkrautvernichtungsmitteln. Er vertreibt das weltweit meistverkaufte Spritzmittel Roundup. Roundup ist ein Totalherbizid. Es tötet alles, was grün ist. Etwa 70 Prozent von Monsantos Gen-Pflanzen sind dahingehend verändert, dass sie überleben, wenn sie mit Roundup gespritzt werden (Herbizidresistenz).

Wer herbizidresistente Pflanzen von Monsanto kauft, wird genötigt, auch das Monsanto-Pestizid zu erwerben. Die Käufer dürfen den gleichen Wirkstoff nicht von einem anderen Hersteller beziehen.

Der Runde Tisch könnte dem skrupellos agierenden Konzern jetzt eine weitere Tür öffnen: Gentechnik auf dem Acker stößt weltweit auf große Ablehnung. Unter dem Deckmäntelchen des RTRS-Nachhaltigkeitszertifikats könnte der Konzern diese Hürde überwinden und seine Gen-Soja an die Verbraucher bringen.

Monsantos Geschäft sind Gift und Gene. An gesellschaftlicher Verantwortung ist der Agrarmulti nicht interessiert. Ihn interessiert allenfalls seine Verantwortung gegenüber den Aktionären, so Agrarexperte Alexander Hissting von Greenpeace.

Greenpeace: Monsanto-Report

Greenpeace: Monsanto-Report

24 | DIN A4

331.31 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren