Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Rick Relyea fand heraus, dass nahezu alle Kaulquappen in seinem Labor gestorben waren, nachdem er das Wasser mit einer üblichen Konzentration an Roundup verunreinigt hatte. Aber auch an Land verendeten bis zu 86 Prozent der Frösche, die das Spritzmittel abbekommen hatten.

Monsanto kritisiert natürlich die Untersuchungen und bezweifelt, dass die Ergebnisse auch in der freien Natur auftreten würden. Die Firma weist daraufhin, dass Roundup weder zum Einsatz im Wasser geeignet noch zugelassen sei. Allerdings verschweigt der Konzern, dass auf seinen Roundup-Packungen der Hinweis steht, dass kein Abstand zu Gewässern eingehalten werden muss.

Das dürfte wohl häufig dazu führen, dass das versprühte Gift auch in Seen und Flüsse geweht wird. Verschiedene Studien fanden in den letzten Jahren die von Relyea eingesetzten Roundup-Konzentrationen in Feuchtgebieten. Relyea weist auf die tödlichen Folgen für Frösche an Land hin, die er beobachtet hat. {image_r}

Roundup ist ein so genanntes Totalherbizid und ist für die Vernichtgung von Pflanzen gedacht. Sein Einsatzgebiet war deshalb auf Spezialanwendungen begrenzt. Seinen weltweiten Siegeszug trat es erst an, als es Monsanto gelungen war, gentechnisch veränderte Pflanzen auf den Markt zu bringen, die gegen das Herbizid resistent waren. Damit eröffnete sich dem Konzern gleich eine doppelte Einnahmequelle: die Gen-Pflanzen und das passende Spritzmittel dazu.

Mit der Ausbreitung von Roundup-Gen-Soja und anderen Roundup-Gen-Pflanzen in den USA oder Südamerika verbreitete sich auch das Spritzmittel immer weiter, sagt Henning Strodthoff, Gentechnikexperte von Greenpeace. Biologen beobachteten seit einiger Zeit weltweit einen Rückgang bei Fröschen und Kröten. Angesichts der neuen Befunde ist es ratsam, den Einsatz von Roundup zu stoppen, bis man Klarheit über sein tatsächliches Gefahrenpotenzial geschaffen hat. Das wäre natürlich ein schwerer Schlag für Monsanto.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren