Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So frustrierend kann internationale Diplomatie sein: Nur Minuten vor Schluss der Konferenz ergriff der Vertreter Mexikos, Victor Manuel Villalobos das Wort. Mit wenigen Sätzen führte er vier Tage lange Diskussionen über die Regeln zur Kennzeichnung von genmanipulierten Produkten ad absurdum. Mexiko müsse, so Señor Villalobos, darauf bestehen, dass die Kennzeichnung nicht verpflichtend sei, sondern lediglich gewünscht werde.

Selbst die eigene Delegation wurde von Villalobos Ankündigung offenbar überrascht. Versuche Norwegens und einiger afrikanischer Staaten, ihn umzustimmen blieben erfolglos. Um das Bild abzurunden, stellte sich Villalobos am Freitag zur Wahl als lateinamerikanischer Vertreter im Komitee, dass die Einhaltung der verabschiedeten Regeln überwachen soll. Die Biotech-Industrie, deren Geschäft er in Kuala Lumpur so vortrefflich besorgt hat, hätte sicher gerne einen der ihren in dem Komitee.

Die jetzt verabschiedeten Regeln sind nicht ausreichend, um die Umwelt und die Nahrungskette vor Verunreinigung zu schützen, sagt Doreen Stabinsky, Leiterin der Greenpeace Delegation in Kuala Lumpur. Aber sie sind ein wichtiger erster Schritt, den die Regierungen sofort umsetzen sollten.

Immerhin waren sich die Delegationen einig, was Exportländer künftig auf ihren Waren anzugeben haben. In Zukunft müssen auf alle Nahrungsmittelexporte der wissenschaftliche Name sowie die Merkmale der darin enthaltenen gentechnisch veränderten Organismen (GVO) aufgedruckt werden. Außerdem einigten sich die Staaten auf einen Rahmenplan für die Regelung von Regressansprüchen.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren