Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Gen-Detektive von Greenpeace haben seit dem 18. April, dem Start der Kennzeichnungspflicht, viele Supermärkte unter die Lupe genommen. Dabei stießen die ehrenamtlichen Umweltschützer bislang auf nur wenige Artikel mit Gen-Zutaten. Eine Suppe und ein Getränkepulver der Firma Herbalife, ein asiatisches Tofu-Produkt und aus der Produktreihe Butterfinger von Nestlé werden sowohl der Schokoriegel als auch die Erdnussbutterkugeln vereinzelt angeboten.

Der deutsche Markt ist praktisch gentechnikfrei, freut sich Corinna Hölzel von der Greenpeace-Verbraucherorganisation EinkaufsNetz. Ein großer Erfolg für die deutschen Verbraucher, die Gen-Food überwiegend ablehnen. Alle großen Lebensmittelhersteller und -händler haben ihre Rezepturen dem Verbraucherwunsch entsprechend geändert.

Was ist mit Käse, Milch, Fleisch und Eiern?

Bei aller Freude bleibt ein großer Wermutstropfen: die Kennzeichungsverordnung hat eine gravierende Lücke. Können Sie mit einem Blick erkennen, ob Käse, Joghurt, Milch, Eier oder Fleisch in Ihrem Einkaufswagen von Tieren stammt, die genmanipulierte Pflanzen zu fressen bekamen? Nein, denn das muss nicht gekennzeichnet werden.

Diese fehlende Kennzeichnung ärgert nicht nur die Verbraucher, sie trägt auch dazu bei, dass still und heimlich der globale Anbau von Gen-Pflanzen weitergeht. Futtermittelhersteller und Mastbetriebe sehen sich nicht gezwungen, auf Gen-Futter zu verzichten. Der in Unwissenheit gehaltene Verbraucher finanziert so den weltweiten Anbau von Gen-Pflanzen mit, erklärt Hölzel.

Umfragen von Emnid und Greenpeace belegen jedoch, dass die große Mehrheit der Verbraucher Gentechnik weder in Lebensmitteln noch im Tierfutter akzeptiert. Diese Gesetzeslücke muss geschlossen werden, fordert Hölzel.

Machen Sie mit!

Helfen Sie mit, dass diese Lücke in der Verordnung geschlossen wird! Das Greenpeace-EinkaufsNetz hat eine Unterschriftenaktion gestartet. Ziel ist es, dass auch tierische Produkte gekennzeichnet werden müssen. Die Unterschriften sollen den zuständigen Politikern in Brüssel übergeben werden. (mir)

Unterschriftenlisten zum herunterladen finden Sie auf unseren EinkaufsNetz-Seiten. Einfach ausdrucken, verteilen und unterschrieben an Greenpeace zurückschicken!

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren