Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion: Hallo Jan! Seit einigen Wochen wird in den Medien immer wieder über die weltweite Hungerkrise berichtet. Ausgelöst wurde die Krise durch einen Engpass auf dem globalen Nahrungsmittelmarkt. Warum wird von einigen Stimmen der Einsatz von Gentechnik gefordert?

Jan van Aken: Aus meiner Sicht hat die Gentechnik überhaupt nichts mit der Hungerfrage zu tun. Die Forderung danach kommt doch ausschließlich von der Gentechnikindustrie, die damit ihre Gewinne steigern will. Wer sich um die Hungerkrise sorgt, schaut auf die Ursachen des Problems. Nicht auf eine einzelne Technik.

Online-Redaktion: Was genau hat es mit dem Einsatz von gentechnisch veränderten Pflanzen zur Nahrungsmittelproduktion auf sich? Gibt es dabei bestimmte Probleme?

Jan van Aken: Naja, gentechnisch veränderte Pflanzen sind ein besonderes Risiko. Werden sie einmal in die Umwelt gelassen, können sie nie mehr zurückgeholt werden. Wenn dann irgendwas schief geht, können diese Auswirkungen auch nie wieder rückgängig gemacht werden. Egal ob es da um ein Risiko für den Verbraucher geht oder ob Genpflanzen sich plötzlich in der Umwelt breitmachen und andere Pflanzen verdrängen.

Grundsätzlich haben wir ja überhaupt nichts gegen Risiko. Wir sind Greenpeace. Wir gehen ständig Risiken ein. Aber das Risiko muss handhabbar bleiben. Kann man ein Risiko aber im Ernstfall überhaupt nicht mehr unter Kontrolle bekommen, darf man es auch nicht eingehen. Ein solches unlösbares Risiko ist die Gentechnik.

Online-Redaktion: Unter anderem verantwortlich für den Nahrungsmittelengpass ist die erhöhte Produktion von sogenanntem Biosprit. Gibt es weitere Gründe für die derzeitige Hungerkrise?

Jan van Aken: Um die Gründe streiten sich die Wissenschaftler noch. Es gibt viele Faktoren, die den Hunger vorantreiben. Zum Beispiel haben wir Klimaeffekte, wir haben Missernten, wir haben Agrosprit, wir haben einen immer weiter steigenden Fleischverbrauch und wir haben Spekulationen an der Börse.

Welcher der Faktoren im Moment am wichtigsten ist, kann man nicht sagen. Sicher ist allerdings: Jedes Korn, das wir in unseren Tanks verfahren, steht nicht mehr für den Lebensmittelmarkt zur Verfügung. Und darum ist Agrosprit eine richtig schlechte Idee!

Online-Redaktion: Wie müsste die Bekämpfung des Hungers weltweit aussehen?

Jan van Aken: Jeder der sagt, dass er eine Lösung gegen den Hunger in der Welt hat, der lügt. Ob das nun die Gentechnikindustrie oder jemand anderes ist. Die Ursachen des Hungers sind vielfältige. Und genau so vielfältig müssen auch die Lösungen sein.

Das zentrale Stichwort ist Diversität. Die Biodiversität auf dem Acker und in der Natur. Aber auch die Diversität der Anbaumethoden. Wir haben schon im Süden von Burkina Faso andere Bedingungen als im Südwesten. Da braucht man intelligente Lösungen.

Für mich bedeutet moderne Landwirtschaft, traditionelles Wissen aufzugreifen und mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verbinden. Dann muss für jeden einzelnen Ort die beste Anwendung gefunden werden. So können die Ernten verdoppelt, vervierfacht, verachtfacht werden. Und das ohne auf Hightech-Methoden aus dem Westen zurückzugreifen.

Online-Redaktion: Danke für das Gespräch, Jan!

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren