Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine von Greenpeace in Autrag gegebene Meinungsumfrage in Polen zeigt, dass 76 Prozent der Konsumenten keine Lebensmittel essen wollen, die gentechnisch veränderte Zutaten wie Mais oder Soja enthalten. Die Lebensmittelindustrie muss diesen Wunsch der Polen respektieren und die riskanten und unerwünschten gentechnisch veränderten Produkte aus den Regalen entfernen, fordert Maciej Muskat, Gentechnik-Experte bei Greenpeace in Polen.

Einige internationale Unternehmen, die in Polen tätig sind, verwenden einen doppelten Standard in Bezug auf die Verwendung von gentechnisch veränderten Zutaten: in Westeuropa produzieren sie gentechnikfreie Lebensmittel, in Polen dagegen erhalten die Verbraucher keine derartige Garantie. Solche doppelten Moralkodizes für gentechnisch veränderte Lebensmittel sind unerklärlich und nicht annehmbar. Die Firmen müssen sofort handeln und in ganz Europa die gleiche Politik anwenden, fordert Muskat.

Doch nicht nur in Polen wünschen sich die Konsumenten gentechnikfreie Supermärkte. Laut einer Studie der Europäischen Kommission mit dem Titel Europäer, Wisschenschaft und Technologie halten lediglich 14 Prozent der befragten Europäer gentechnisch veränderte Lebensmittel für ungefährlich. Konsumenten aus ganz Europa, aus dem Osten und dem Westen, wenden gesunden Menschenverstand an und lehnen gentechnische Experimente mit ihrer Nahrung ab, erklärt Geert Ritsma, Gentechnik-Experte bei Greenpeace International.

Dem Urteil der Konsumenten schließen sich mittlerweile viele Hersteller an. In den vergangenen zehn Monaten konnte Greenpeace 40 russische Lebensmittelunternehmen davon überzeugen, auf den Einsatz von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen zu verzichten. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren