Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Christoph Then, Gentechnik-Experte bei Greenpeace, warnt davor, das Baumwoll-Beispiel aus China zu überschätzen: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Gift in den Gen-Pflanzen bei den Insekten keine Wirkung mehr zeigt, weil sie dagegen resistent geworden sind. Pestizd-Reduktionsprogramme und der ökologische Anbau der Baumwolle sind hier der sinnvollere Weg.

Then kritisiert: Der Einsatz von genmanipulierten Pflanzen zur Hungerbekämpfung, die falsche Strategie. In den armen Ländern fehlen die Kapazitäten, um den Anbau und die Ausbreitung von Gen-Pflanzen zu kontrollieren. In den Zentren der biologischen Vielfalt kann das zu einer ökologischen Katastrophe führen. In vielen Fällen wird das Hunger-Argument auch nur vorgeschoben, um die Akzeptanz bei den europäischen Verbrauchern zu erhöhen. Dabei geht es hier um handfeste wirtschaftliche Interessen, nicht um Engagement für die Armen. Wenn man den Hunger wirklich bekämpfen will, gibt es wesentlich einfachere und wirkungsvollere Maßnahmen, als den Einsatz einer Technologie deren negative Auswirkungen für die Umwelt niemand kontrollieren kann.

Und erstaunlicherweise gibt die FAO ihm Recht: In dem Report wird zugegeben, dass sich die Forscher über die langfristigen Gefahren der Gentechnik für die Umwelt durchaus nicht einig seien. Den Konzernen, die gegenwärtig Gen-Pflanzen produzieren und vermarkten, stellt der FAO-Bericht einen Tadel aus: Bis heute habe sich die Gentechnik-Industrie viel zu wenig mit Nutzpflanzen befasst, die gerade in den armen Ländern zu den Grundnahrungsmitteln gehören wie beispielsweise bestimmte Hirsesorten.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren