Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die EFSA-Untersuchungsergebnisse werden der EU-Kommission und dem Ministerrat vorgelegt und spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung über eine Zulassung von Gen-Food und Gen-Saaten. Hinzu kommt, dass in den nationalen Behörden und der EFSA oft dieselben Personen sitzen, die sich damit selbst kontrollieren.

Die EFSA vernachlässigt den Schutz von Umwelt und Verbrauchern, sagt Christoph Then, Gentechnikexperte bei Greenpeace. Damit die Behörde ihre Aufgaben wahrnehmen und unabhängig kontrollieren kann, muss sie personell entflochten werden.

Dass die EFSA auch in zahlreichen weiteren Fällen versagt hat, zeigt eine Greenpeace-Studie vom April 2004: Gen-Pflanzen erhalten auch dann einen Freibrief von der Behörde, wenn Daten fehlen, Hinweise auf technische Fehler bei der Übertragung der Gene vorliegen und sie auffällige Veränderungen in den Inhaltsstoffen zeigen. Nur selten hat die EFSA zusätzliche Dokumente angefordert oder weitere Untersuchungen verlangt.

Die EFSA prüft schlampig, kritisiert Then. Würde sie sorgfältig prüfen, müsste sie fast allen Gen-Saaten die Zulassung verweigern. Bei der grünen Gentechnik handelt es sich um eine brachiale Methode, für deren Sicherheit nicht garantiert werden kann und deren wissenschaftliche Grundlagen inzwischen vielfach widerlegt und überholt sind.

(ang)

Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Beispielen für die Zulassungspraxis bei Gen-Pflanzen in der EU: "Alles sicher oder was? EU Zulassungen und Risiken genmanipulierter Pflanzen" (PDF, 58 kB)

Wir haben schon früher die Arbeit der EFSA unter die Lupe genommen:

Bedenklicher Gen-Mais kurz vor der EU-Zulassung

Alles sicher oder was? Mängel bei Eu-Zulassungen von genmanipulierten Pflanzen

Alles sicher oder was? Mängel bei Eu-Zulassungen von genmanipulierten Pflanzen

3 | DIN A4

62.79 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren