Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Gentechnikgesetz wird sich auf die Arbeit der Landwirte in Deutschland auswirken. Ein breites Bündnis von Verbänden unterstützt deshalb diejenigen, die weiterhin gentechnikfreie Lebensmittel erzeugen wollen. Im Zuge dieser Unterstützung wird am Wochenende eine Tagung in Magdeburg stattfinden, in deren Mittelpunkt die Auswirkungen des zukünftigen Gentechnikgesetzes stehen.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Deutschlands größter Bioanbauverband Bioland, Greenpeace sowie Experten aus den USA, Frankreich und Österreich diskutieren mit Vertretern der 50 gentechnikfreien Zonen in Deutschland. Zum Schutz der eigenen Ernte vor gentechnischen Verunreinigungen haben sich in Deutschland seit Ende 2003 über 11.000 Landwirte zusammengeschlossen. Sie haben gentechnikfreie Zonen auf über 420.000 Hektar eingerichtet.

Bauern lehnen Gen-Pflanzen mehrheitlich ab

Wir brauchen keine Gentechnik auf dem Acker, im Stall und im Kochtopf. Die Zukunft der Landwirtschaft ist gentechnikfrei, sagt Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der AbL. Sowohl herkömmlich als auch biologisch wirtschaftende Bäuerinnen und Bauern lehnen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen mehrheitlich ab.

Wichtig ist es jetzt, das Gesetz schnell umzusetzen und fehlende Verordnungen zum Schutz der Umwelt und Landwirtschaft zu verabschieden. Das zukünftige Gesetz regelt zwar Haftungsfragen für Landwirte im Schadensfall, wir wollen aber die Verunreinigung unserer Felder verhindern. Dafür müssen Anbauregeln für Gen-Bauern festgelegt werden, erklärt Thomas Dosch, Vorsitzender von Bioland.

Kritik an Geheimhaltung in Sachsen-Anhalt

Mit der Tagung in Magdeburg verknüpfen die Verbände auch ihre Kritik an dem geheim gehaltenen Anbau von Gen-Mais in Sachsen-Anhalt. Die Regierung Sachsen-Anhalts hat damit gegen die EU-Rahmenrichtlinie 2001/18/EG verstoßen. Eine entsprechende Klage hat Greenpeace bei Gericht eingereicht.

Mit dem zukünftigen Gentechnikgesetz hat dieses Versteckspiel ein Ende, sagt Henning Strodthoff, Gentechnikexperte von Greenpeace. Nach dem Entwurf müssen Bauern ihre Flächen zukünftig drei Monate vor der Aussaat von Gen-Samen in einem öffentlichem Register eintragen.

Die Tagung unter dem Motto Innovation gentechnikfrei - wir wachsen natürlich beginnt am Sonnabend, den 6.11.2004, um 15 Uhr in der Pfarrgemeinde St. Petri, Neustädterstraße 4, 39114 Magdeburg, und endet am Sonntag mit einer Podiumsdiskussion. Die Tagung ist öffentlich zugänglich, die Teilnahme kostenlos. Ein detailliertes Programm finden Sie unter www.keine-gentechnik.de (http://www.keine-gentechnik.de/termine.html) (mir)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren